Samsung bietet seine faltbaren Displays der Branche an und will damit kräftig verdienenVorherige Artikel
iPhone-Hacking-Tool auf eBay: Einstiegspreis bei 100 DollarNächster Artikel

Zu flauschig und planlos: Apple nervt die Filmbranche

Apple, Geld und Markt, News
Zu flauschig und planlos: Apple nervt die Filmbranche
Ähnliche Artikel

Apple ist in der Filmbranche nicht unbedingt beliebt, wie es scheint. Das ist umso ärgerlicher, als der neue Streamingdienst aktuell zum Hoffnungsträger von Apples Services-Geschäft aufgebaut wird. Aber offenbar kollidieren Apples Pläne mit der Realität.

Apple möchte mit einem eigenen Streamingdienst in den Markt von Netflix, Amazon und bald auch Disney eintreten. Am 25. März soll der neue Service auf einem Spring-Event in Cupertino präsentiert werden, Apfellike.com berichtete. Doch dieser neue Dienst steht womöglich unter keinem guten Stern. Erst kürzlich berichteten wir über angebliche Verzögerungen beim Start der neuen Original-Serien und neue Hinweise erhärten diese Vermutung. Diese Probleme im Zeitplan werden womöglich von Apple selbst erzeugt, das keine Ahnung von der Realität im Film-Business hat.

Hollywood: Mit Apple lässt sich schwer arbeiten

Apple ist offenbar ein nerviger Auftraggeber und bei den Filmstudios in Hollywood nicht sonderlich beliebt, wie in einem amerikanischen Zeitungsbericht beschrieben wird. Danach greifen die Bosse in Cupertino viel zu oft und zu exzessiv in die Drehbücher ein und seien noch dazu  unprofessionell. Deren Vorgehen sei intransparent und unvorhersehbar, beschreiben Verantwortliche der Filmindustrie das Verhalten von Apples Management. Drehbuchautoren werden nach Belieben eingestellt und gefeuert und ständig werden alle besprochenen Pläne über den Haufen geworfen. Verantwortliche würden andauernd von Los Angeles nach Cupertino zum persönlichen Report einbestellt und noch dazu habe Apple offenbar fest vor, die Marktrealität zu missachten.

Steven Spielberg - Wikimedia

Steven Spielberg – Wikimedia

Tim Cook wolle unbedingt eine familienfreundliche Wohlfühl-Atmosphäre in den Originals haben, dabei geht der Trend bei den meisten Neustarts in Richtung Psychodram, Gewalt und düsterem Mystery. Das aber will Apple nicht und das hatte bereits einen Drehbuchautor für ein von Steven Spielberg produziertes Apple-Original in die Flucht geschlagen. So sei es auch kaum überraschend, dass der Streamingdienst Apples erst Ende des Jahres mit wenigen Titeln starten werde, so der Bericht weiter.

Das allerdings wäre ein Alptraum für Apple, das sich von dem neuen Angebot viel erwartet. Auch Analysten setzen große Hoffnungen in den Dienst, bei dem sich aber ein Apple-typisches Muster fortzusetzen scheint: Alles verspätet sich.

Zu flauschig und planlos: Apple nervt die Filmbranche
4.29 (85.71%) 21 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting