iPhone 12 Mini sehr schwach: Blick auf die Verkaufszahlen in den USAVorherige Artikel
AirTags vor Start: Erste Zubehörhersteller sollen Vorbereitungen treffenNächster Artikel

Trump wird ausgesperrt: Facebook reagiert auf Gewaltausbruch in Washington

News, Sonstiges
Trump wird ausgesperrt: Facebook reagiert auf Gewaltausbruch in Washington
Ähnliche Artikel

Facebook hat den noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump aus seinen Konten seiner sozialen Netzwerke ausgeschlossen. Damit reagierte der Zuckerberg-Konzern auf die gewalttätigen Proteste in Washington D.C., die wesentlich durch die Posts von Trump angefacht worden waren. Die Sperre gilt vorerst ohne zeitliche Limitierung.

Das soziale Netzwerk Facebook reagierte auf die jüngsten gewalttätigen Proteste in der amerikanischen Hauptstadt. Während der Kongress in Washington D.C. zur Wahl des neuen US-Präsidenten zusammengekommen war, zog ein marodierender Mob zum Kapitol und schaffte es schließlich, in die Parlamentsgebäude einzudringen. In der Folge mussten die Abgeordneten und Senatoren zeitweilig evakuiert und die Sitzung unterbrochen werden.

Die Proteste forderten überdies auch insgesamt vier Todesopfer. Ihnen vorausgegangen waren Aufrufe von Donald Trump in den sozialen Medien, der seine Anhänger zum Marsch auf das Kapitol aufgefordert und seine Vorwürfe einer manipulierten und „gestohlenen“ Wahl wiederholt hatte.

Facebook zieht die Reißleine

Dieses Verhalten ziele offensichtlich darauf ab, eine friedliche Amtsübergabe am 20. Januar zu untergraben, erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Man habe sich daher entschlossen, die Konten Trumps bis auf weiteres zu sperren. Dies gelte zunächst unbefristet, wenigstens aber bis zur Übergabe des Amtes am 20. Januar.

Gesperrt wurden die Konten auf Facebook und Instagram. Zuvor hatten bereits Facebook und Twitter 24-stündige Sperren verhängt und verschiedene Posts Trumps, die unwahre Tatsachenbehauptungen enthalten hatten, von den Plattformen entfernt. Im weiteren Verlauf des Abends hatte Trump zwar zum Gewaltverzicht aufgerufen, dies aber verbunden mit wiederholten Vorwürfen manipulierter Wahlen, was nicht zur Entspannung der Lage beigetragen hatte.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

News

Leaker: iPad Pro soll zukünftig im Querformat genutzt werden

Leaker: iPad Pro soll zukünftig im Querformat genutzt werden   1

Apple möchte die Nutzer des iPad Pro möglicherweise dazu erziehen, ihre Geräte vermehrt im Querformat zu nutzen, das deutet zumindest ein aktueller Leak an. Dies würde sich vielfach tatsächlich anbieten, [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting