Alarm! Sicherheitslücke bei iPhone und iPad entdecktVorherige Artikel
MWC 2014: Samsung Galaxy S5 wird heute Abend vorgestelltNächster Artikel

WhatsApp CEO entschuldigt sich für Probleme

Allgemein, News
WhatsApp CEO entschuldigt sich für Probleme
Ähnliche Artikel

Wie wir bereits berichteten kam es am gestrigen Abend zu massiven Problemen mit dem Nachrichtendienst WhatsApp. Anders als bereits vermutet handelte es sich offensichtlich nicht um ein von Facebook durchgeführtes Backup der Chatverläufe alle User 😉

Wie der CEO von WhatsApp Jan Koum nun gegenüber „The Verge“ nun bestätigte, war dies der größte Serverausfall seit Jahren, alle Kunden waren betroffen. Insgesamt vier Stunden lief nicht alles zu 100%. Die ersten 2 Stunden konnte man gar keine Verbindung mit dem Server herstellen, die anderen 2 Stunden konnte zwar geschrieben werden, das Verschicken von Fotos und Videos war aber nicht möglich.

Die Ursache des Problems lag laut Koum in einem fehlerhaften Netzwerkrouter. Dieser Fehler weitere sich auf die WhatsApp Server aus. WhatsApp war in Europa und weiten Teilen der USA schon sehr bekannt in einigen Ländern aber noch nicht so populär. Durch die Übernahme durch Facebook vor wenigen Tagen wurde der Dienst aber sehr gepuscht und wurde in wahrscheinlich jedem Medium namentlich erwähnt. Dadurch wurden sehr viele neue Kunden angelockt und die Nutzerzahl explodierte.

In Zukunft werde man die Überwachungsmaßnahmen erhöhen, damit es nicht mehr zu solchen ausfällen kommen wird. Weiters möchte man sich bei allen Anwendern für die entstanden Unannehmlichkeiten entschuldigen.

 

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Allgemein

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet   0

Apples Datenbank zur Unterstützung der Ortungsdienste gibt leichtfertig den Standort von WLAN-Routern preis, wie Forscher kürzlich betonten. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dies zu verhindern – und so funktioniert es. Um [...]