iOS 7.1.1. Jailbreak schon bald verfügbar?Vorherige Artikel
Apple und Google legen Patentstreits beiNächster Artikel

Zeit für ein Du-Du-Du-Du-Du-Duell in Hearthstone

Allgemein, Apple, Apps, Game-Review, iPad, Review, Software
Ähnliche Artikel

Zeit für ein Duell? Gibt es also nach den zahlreichen Ablegern für PC, GameBoy, Xbox, Wii und Playstation nun auch ein Yu-Gi-Oh!-Spiel für iOS? Kann ich mich wieder mit anderen Kartensammlern duellieren ohne dabei vor die Tür zu müssen? Letzteres stimmt, aber die Duelle werden nicht mit dem Schwarzen Magier oder dem Blauäugigen Weißen Drachen ausgetragen, sondern mit Figuren aus dem Warcraft-Universum. Daher ist auch der Name des kostenlosen Spiels: Hearthstone: Heroes of Warcraft nicht ganz überraschend. Worum es sich bei Blizzards Debüt auf dem iPad handelt und warum es gerade in aller Munde ist, verrate ich euch in den nächsten Zeilen. 

Hearthstone-Heroes-of-Warcraft-Hack-Tool

Zunächst einmal sei euch gesagt, dass es sich bei Hearthstone um ein typisches Trading-Card-Game, also ein Sammelkartenspiel, handelt. Das heißt, ihr tüftelt an eurem Kartendeck, sammelt neue Karten, verbessert euer Deck, spielt gegen Gegner, sammelt neue Karten und verbessert wiedermals euer Deck. Dahinter verbirgt sich also dasselbe Spielprinzip, wie beispielsweise bei Yu-Gi-Oh! oder auch Magic: The Gathering. Wer ein solches TCG schonmal gespielt hat, der weiß, dass das Ganze sehr, sehr zeitaufwendig sein kann und somit auch ziemlich komplex wird. Aber was tue ich nicht alles für meine riesige Leserschaft  zwei bis drei Leser?

Virtuelle Kartenklopperei

Am Anfang gibt es natürlich ein Tutorial, dass mich mit der Spielumgebung vertraut macht. Es gibt einen Spieltisch, einen Gegner und mein Kartendeck. Ok, alles cool. Zwar muss ich zugeben, dass ich nie WoW gespielt habe und damit auch nicht meine Trainingspartner Hemet Nesingwary, Hogger oder Millhaus Manasturm kenne, aber ich muss sagen: Nette Typen, denn sie haben mir Zeit gelassen und immer wieder Tipps gegeben.

Auch das Spielkonzept leuchtet logisch ein: Jede Karte besitzt Angriffs- sowie Lebenspunkte. Um eine Karte spielen zu können, braucht man sogenannte Ressourcenpunkte. Ziel ist es dann einfach, seinen eigenen Helden zu schützen und die Lebenspunkte des Gegners zu minimieren. Genretypisch wird abwechselnd eine Karte aus dem eigenen Deck gezogen. Allerdings entscheidet der Zufall wer beginnen darf, was auch einen Vorteil für denjenigen bedeutet. Hearthstone gleicht diese Ungleichheit geschickt aus, indem er dem benachteiligten Spieler zwei Extrakarten auf die Hand gibt.

Bitte keine Ressourcenkarten!

Wer schon mal einige TCG gespielt hat, der weiß, dass ohne Ressourcen gar nichts geht. Diese braucht man nämlich, um die Karten auch spielen zu können. Aber wie das so ist: entweder hat man die Fäuste nur mit Ressourcenkarten voll, ohne aber starke Karten zu haben oder man hat gar keine auf der Hand und nur ressourcenhungrige Kreaturen. Und als wäre das noch nicht genug, zieht der Gegner natürlich immer das was er braucht. Denn „eigentlich kann der gar nichts und hat nur wieder so ein verdammtes scheiß Glück!“ Das schafft schnell Frust. Aber auch hier hat sich Blizzard etwas einfallen lassen. Es gibt nämlich gar keine Ressourcenkarten in Hearthstone, sondern stattdessen Manakristalle. Halleluja!

Beginnt ein Spiel, besitzt jeder Spieler einen gefüllten Manakristall. Sobald eine Runde vergeht, gesellt sich der nächste hinzu. Das Maximum liegt bei insgesamt zehn gefüllten Kristallen. Möchte man nun eine Karte spielen, benötigt man dazu erst die definierte Anzahl von Kristallen. Dabei gilt: je stärker die Karte, desto mehr Kristalle müssen dran glauben. Das Gute dabei ist, dass man sein Deck nicht unnötig mit Ressourcenkarten aufblähen muss. In Hearthstone darf das Deck eh nicht die Anzahl von 30 überschreiten, weshalb die Lösung von Blizzard wirklich ein Halleluja verdient hat.

Gratis? Warte, schon wieder InAppKäufe?

Ja, die gibt es tatsächlich. Die dürfen ja auch heutzutage in keinem Gratisspiel mehr fehlen. Aaaaaaber, Hearthstone macht es besser als andere Spiele aus dem App Store. Täglich gibt es nämlich zwei Quests, die einen bei Bestehen mit Gold belohnen. Der kreative Name der Spielwährung lässt sich gegen Kartenpäckchen aus dem Shop einlösen. So kann man sein Deck auch ohne echtes Geld verbessern. Wem das allerdings zu langsam von statten geht, der kann natürlich auch für 44,99€ das Maximum an Päckchen kaufen. In jedem Päckchen verstecken sich fünf Karten, wobei mindestens eine selten, besser, episch oder legen- warte es kommt gleich- där ist.

Voll aufs Fressbrett

Nachdem ich meine Computergegner besiegt hatte und nun breiter Brust auch mal gegen menschliche Mitstreiter spielen wollte, musste ich ziemlich schnell feststellen: oh, oh, oh. Da muss ich aber echt nochmal üben. Viel üben. Sehr, sehr viel üben, denn das sind wirklich die Profis, die schon seit der Betaphase dabei sind und mich mit ihren legendären Karten auseinander nehmen. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht. Das Spiel lässt einen glauben, dass man es wirklich drauf hat und macht es einem als anfänger recht leicht einzusteigen. Und klar, die Profis des TCG kommen auch voll auf ihre Kosten, da sie sich schnell zurechtfinden. Der Suchtfaktor und Spielspaß liegt dementsprechend hoch. Und vor dem Fazit, jetzt noch der obligatorische Trailer:

Fazit

Hearthstone hat es geschafft, dass ich nach etlichen Jahren wieder ein TCG angerührt habe. Dabei hat es sehr vieles richtig und mir den Einstieg sehr einfach gemacht. Blizzard hat es gemeistert, dass sie die bekannten Stärken der Sammelkartenspiele übernommen und die Schwächen durch geschickte Mechaniken ausgebügelt haben. Auch die Tatsache, dass das Spiel kostenlos und ohne jeglichen Einsatz von echtem Geld spielbar ist, ist positiv zu erwähnen. Einziger Wermutstropfen: bis jetzt erschien das Spiel nur auf dem iPad und noch nicht auf dem iPhone. Allerdings soll eine mobile Version für Android und iPhone bald kommen. Zusammenfassend: Blizzard hätte es deutlich schlechter machen können. Und ich, ich suche jetzt erstmal meine alten Yu-Gi-Oh!-Karten…

Ach, da war doch noch was: für die nächste Woche habe ich ein kleines Special geplant. Und zwar über schlechte Spiele. Sehr schlechte Spiele. Also schreibt mir von eure Entäuschungen und Verzweiflungen an robin.bruch@apfellike.com

Spiel: Hearthstone: Heroes of Warcraft

Entwickler: Blizzard Entertainment

Größe: 477 MB

Altersfreigabe: 12+

Preis: gratis

Plattform: iPad

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zeit für ein Du-Du-Du-Du-Du-Duell in Hearthstone
4.25 (85%) 4 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Allgemein

Steve Jobs wollte schon 2004 eine iTunes-Kreditkarte einführen

Steve Jobs wollte schon 2004 eine iTunes-Kreditkarte einführen   0

Apple hatte schon vor 15 Jahren Pläne für eine eigene Kreditkarte in der Schublade. Steve Jobs persönlich wollte eine Mastercard mit itunes-anbindung auf den Markt bringen. Es sollte jedoch noch [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting