Apfelplausch #99S: Neuerungen + Eindrücke aller beta 2 | Macht uns macOS glücklicher?Vorherige Artikel
MacBook mit 16 Zoll geplant: Präsentation auf September-Keynote?Nächster Artikel

MacX Video Converter Pro im Test

Empire
MacX Video Converter Pro im Test

Wohin auch immer wir in unserem Alltag blicken, das Medium Video scheint omnipräsent zu sein. Auf Displays in Schaufenstern, Werbetafeln oder selbstverständlich an jeder Ecke im Internet – unweigerlich begegnen wir immer wieder dem Bewegtbild. Im Gegensatz zu den bunten und auffälligen Werbekampagnen sind Videoinhalte im Internet oftmals alles andere als professionell produziert. Dabei gibt es hinsichtlich der mittlerweile in einer hohen Zahl vorhandenen Möglichkeiten zur Videobearbeitung noch ein großes ungenutztes Potenzial. Eine dieser Optionen zur simplen und unkomplizierten Videobearbeitung haben wir aus diesem Grund heute für Euch genauer unter die Lupe genommen – den MacX Video Converter Pro.

Besonders in der Sommerzeit und im Urlaub haben viele die folgende Situation mit Sicherheit schon erlebt: Immer wieder filmt man kleine Clips, und irgendwann hat sich eine unübersichtliche Menge an kleinen Videos angesammelt, über deren Inhalt man den Überblick komplett verloren hat. Im schlimmsten Fall ist auch noch der Speicherplatz des Smartphones bzw. der Speicherkarte komplett belegt.

Zum Beispiel in diesem Fall kann der MacX Video Converter Pro abhilfe schaffen, denn anders als der Name vielleicht suggeriert ist das Tool nicht nur für die Konvertierung von Videos geeignet, sondern bietet auch Funktionen zur Bearbeitung. Statt der Quantität kann man auf diesem Weg also besonders die Qualität der einzelnen Clips steigern. Dabei werfen die Entwickler jedoch nicht mit einer unüberblickbaren Menge an Funktionen zu Lasten der Übersichtlichkeit um sich, die die meisten Nutzer ohnehin aller Wahrscheinlichkeit nicht verwenden möchten, sondern bevorzugen einen auf das wesentliche beschränkten Umfang an Funktionen. Durch diesen bleibt das Programm vergleichsweise einfach zu bedienen und auch für Einsteiger beim Thema Videobearbeitung ist der MacX Video Converter Pro somit eine Option.

Doch selbstverständlich ist auch die Konvertierung beim Funktionsumfang des Tools mit an Board. Dabei lässt das Programm für den Normalverbraucher im Grunde keinerlei Wünsche offen, wenn es um die Auswahl der Dateiformate und im besonderen auch die Schnelligkeit geht.

Zu guter letzt sei jedoch auch der Download von Videos erwähnt. Mit dem MacX Video Converter Pro kann man somit also nicht nur an eigenen Aufnahmen feilen, sondern auch Inhalte aus dem Internet herunterladen. Hier sind mit YouTube, Facebook, Dailymotion und Co. Downloads von den wichtigsten Portalen und Plattformen möglich und die Zahl der unterstützten Websites liegt insgesamt gar bei über 1000.

Diejenigen unter Euch, die sich nun selbst einmal einen Eindruck von den Softwareprodukten der Entwickler machen möchten, haben derzeit die Gelegenheit kostenlos einen 4K Video Converter für den Mac zu erhalten. Und auch die Vollversion selbst ohne Einschränkungen im Funktionsumfang gibt es für unsere Leser mit einem Rabatt von 50%, wodurch der Gesamtpreis von 51,95 Euro auf 29,95 Euro sinkt.

MacX Video Converter Pro im Test
3.8 (76%) 15 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Empire

Was ist der Unterschied zwischen einem Austauschmotor und einem Gebrauchtmotor?

Was ist der Unterschied zwischen einem Austauschmotor und einem Gebrauchtmotor?

Der Motor ist das Herzstück eines jeden Autos. Egal, ob es sich um einen Kleinwagen oder um eine Limousine handelt. Ein klassisches Ablaufdatum gibt es in diesem Fall nicht, ein [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting