Taiwan statt China: Foxconn-Gründer schlägt Apple einen Ortswechsel vorVorherige Artikel
Neues Feature in Planung: WhatsApp-Status direkt auf Facebook postenNächster Artikel

Zu wenige iPhones verkauft: Apple droht Millionenstrafzahlung an Samsung

Apple, Geld und Markt, News
Zu wenige iPhones verkauft: Apple droht Millionenstrafzahlung an Samsung
Ähnliche Artikel

Apple muss möglicherweise einige hundert Millionen Dollar an Samsung zahlen: Der Grund sind nicht etwa neue Patentklagen, viel mehr hat Apple offenbar mit Samsungs Displaytochter getroffene Liefervereinbarungen nicht eingehalten.

Erneut will Samsung Geld von Apple, doch diesmal ist kein neuer Patentprozess zwischen den beiden Firmen ausgebrochen. Viel mehr hat es den Anschein, als hätte Apple sich schlicht und einfach verschätzt.

Man bezieht nach wie vor große Mengen der für das iPhone benötigten OLED-Panels von Samsung Display, der Tochter für Displays und Bildschirme von Samsung. Apple hatte mit dem Lieferanten eine sehr exklusive Vereinbarung ausgehandelt: Samsung sollte eine seiner Fabriken einzig für Aufträge von Apple reservieren. An diesem Standort sind in der Folge nur iPhone-Bildschirme gefertigt worden.

Apple hat zu wenige iPhones verkauft

Um die Vereinbarung einzuhalten, hat Samsung Display zwei Jahre seine Fertigungsstraße A3 ausgebaut und aufgerüstet. Nachdem Abschluss der Erweiterungen sollte A3 im Regelbetrieb 100 Millionen Panels im Jahr ausstoßen, doch Apple hat nur ein deutlich geringeres Volumen abgenommen. Das iPhone X, Apples erstes OLED-iPhone, habe sich schlicht nicht oft genug verkauft und das galt auch für dessen Nachfolger. Wie Samsung Display nach Berichten südkoreanischer Medien nun mitgeteilt hat, sei die Anlage über weite Strecken nicht einmal zu 50% ausgelastet gewesen, was für das Unternehmen wirtschaftliche Nachteile bewirkt habe.

Für den Fall einer zu geringen Abnahme wurden entsprechende Vertragsstrafen vereinbart. Die zu zahlenden Beträge dürften Schätzungen von Branchenexperten nach im Bereich mehrerer hundert Millionen Dollar liegen. Erschwert werden Apples Verhandlungen auch dadurch, dass man Samsung Display bereits zu Beginn der Lieferung seinerseits mit einer Vertragsstrafe belegt hatte, nachdem es zu geringen Verzögerungen im Ablauf gekommen war.

Apple überlegt nun, die Überkapazitäten in andere Modelle im eigenen Portfolio einzubauen.

Zu wenige iPhones verkauft: Apple droht Millionenstrafzahlung an Samsung
4.09 (81.82%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

War teilweise wirkungslos: Apples Tracking-Schutz in Safari ist reparaturbedürftig

War teilweise wirkungslos: Apples Tracking-Schutz in Safari ist reparaturbedürftig   0

Google hat auf verschiedene Schwächen in Apples Tracking-Schutz in Safari hingewiesen. Diese würden es ermöglichen, das Surfverhalten eines Nutzers im Detail nachzuvollziehen und so die Zielsetzung der Safari-Funktion unterlaufen. Apple [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting