Im Anflug: Neues iPad Air wird bereits aus China ausgeführtVorherige Artikel
Über Chinageschäft getäuscht: Apple legt Sammelklage von Aktionären mit Millionenzahlung beiNächster Artikel

Beste Apple VPN 2024: Die Top-Liste

Apple, Apps
Beste Apple VPN 2024: Die Top-Liste
Ähnliche Artikel

Anzeige (was ist das?)

Mit großer Wahrscheinlichkeit habt ihr schon mal den Begriff „VPN“ gehört, aber was genau hat es damit im Detail auf sich? Einfach ausgedrückt, ist ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) eine Art sicherer Tunnel für euren Internetverkehr. Ihr könnt euch ein VPN wie eine Art Schutzschild für eure Online-Aktivitäten vorstellen, das euch Privatsphäre und Sicherheit für eure Daten gibt.

Sobald ihr eine Verbindung zu einem VPN herstellt, wird euer Internetverkehr verschlüsselt. Dadurch ist es fast unmöglich, eure Daten auszuspähen. Neben dem Schutz eurer Daten wird auch eure IP-Adresse verborgen, was euch zusätzlich mehr Privatsphäre bietet.

Für Mac-Benutzer ist ein VPN ein absolutes Muss. Es erhöht eure Online-Sicherheit und macht das Surfen auf dem Mac sicher. Auch eure persönlichen Daten auf eurem iPhone werden geschützt. Im Artikel erfahrt ihr mehr darüber, wie VPNs speziell Mac-Benutzern mehr Sicherheit und Online-Freiheit bieten können.

Ist ein VPN für Apple nötig?

Obwohl macOS von Apples oft für seine guten Sicherheitsfunktionen gelobt wird, stellt sich dennoch die Frage, ob Apple-Benutzer zusätzlich ein VPN benötigen. Tatsache ist, dass ein VPN selbst innerhalb des sicheren Apple-Ökosystems unverzichtbare Schutzmöglichkeiten bietet.

Ihr fragt euch warum?

Privatsphäre inmitten von Sicherheit: Ja, MacOS ist für seine Sicherheitsfeatures bekannt, aber es ist nicht unbesiegbar. Ein VPN wirkt wie ein digitaler Mantel, der eure Online-Aktivitäten abschirmt. Ganz egal, ob ihr in einem Café an eurem Mac arbeitet oder E-Mails auf eurem iPhone checkt – die Verschlüsselung sorgt dafür, dass eure Daten privat und sicher bleiben.

Maskiert euren digitalen Fußabdruck: Eure IP-Adresse ist wie ein digitaler Fußabdruck, der eure Online-Identität verrät. Ein VPN maskiert eure IP-Adresse, so dass es für Websites, Werbetreibende oder sogar böswillige Organisationen schwierig wird, eure Online-Aktivitäten zu verfolgen. Diese neu gewonnene Anonymität bietet euch einen zusätzlichen Schutz der Privatsphäre, der für Apple-Benutzer unerlässlich ist.

Umgehen von geografischen Beschränkungen: Wolltet ihr schon einmal auf Inhalte zugreifen, die nur in einem anderen Land verfügbar sind? Mit einem VPN könnt ihr genau das tun. Verbindet ihr euch mit Servern an verschiedenen Standorten, werden geografisch eingeschränkte Inhalte freigeschaltet, wodurch euer digitaler Horizont erweitert wird.

Sichere Verbindungen im öffentlichen Wi-Fi: Unterwegs verbindet man sein MacBook oft mit öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken. Diese Netzwerke, so praktisch sie auch sein mögen, können Hotspots für Cyber-Bedrohungen sein. Ein VPN verschlüsselt eure Verbindung und verwandelt potenziell riskante öffentliche Wi-Fi-Netzwerke in einen sicheren Ort für eure persönlichen Daten.

VPN von Apple: Private Relay als VPN für Mac?

Apples Private Relay verschlüsselt den Internetverkehr und leitet ihn über zwei getrennte Server, wodurch die IP-Adresse des Benutzers effektiv vor Websites verborgen wird. Das soll verhindern, dass Dritte ein detailliertes Profil eurer Online-Aktivitäten erstellen können.

Doch warum reicht das nicht aus?

Private Relay bietet zwar einen zusätzlichen Schutz der Privatsphäre, kommt aber nicht an einen umfassenden Schutz auf VPN-Niveau heran. Hier sind die Gründe dafür:

  1. Limitierter Anwendungsbereich: Private Relay ist derzeit auf den Datenverkehr des Safari-Browsers beschränkt. Das bedeutet, dass andere Anwendungen und Aktivitäten außerhalb des Browsers ungeschützt bleiben.
  2. Zugriff auf Inhalte: Im Gegensatz zu einem VPN bietet Private Relay keine Möglichkeit, geografische Beschränkungen zu umgehen oder auf regional beschränkte Inhalte zuzugreifen. Wenn ihr ein breiteres Spektrum an Online-Inhalten nutzen möchtet, ist ein spezielles VPN unerlässlich.
  3. Vollständige Geräteabdeckung: Für eine komplette Abschirmung all eurer Anwendungen und Online-Aktivitäten bietet ein VPN eine umfassendere Lösung, die über das hinausgeht, was Private Relay leisten kann.

Worauf Ihr bei einem VPN für euren Mac achten solltet

Bei der Suche nach dem idealen VPN für euren Mac solltet ihr auf diese wichtigen Punkte achten:

Sicherheitsfunktionen

Wenn es darum geht, euren digitalen Fußabdruck zu schützen, solltet ihr VPNs mit fortschrittlichen Sicherheitsfunktionen in Betracht ziehen. Achtet auf Verschlüsselungsprotokolle wie AES-256, um einen sicheren Schutz vor potenziellen Bedrohungen zu erhalten.

No-Logs-Politik

Entscheidet euch für VPN-Dienste, die sich an eine strikte No-Logs-Politik halten. Dieses Bekenntnis zum Datenschutz stellt sicher, dass eure Online-Aktivitäten vertraulich bleiben und ihr beruhigt durchs Internet surfen könnt.

Benutzerfreundliche Bedienung

Ein benutzerfreundliches Interface kann einen großen Unterschied machen. Sucht nach VPN-Anbietern, die ihr Augenmerk auf eine intuitive sowie benutzerfreundliche Bedienung legen und es euch dadurch erleichtern, euch in der komplexen Welt der Online-Sicherheit zurechtzufinden.

Schutz für mehrere Geräte

In einer Welt, in der wir reibungslos zwischen verschiedenen Geräten wechseln wollen, solltet ihr euch für ein VPN entscheiden, das euch Schutz für mehrere Geräte bietet. Egal ob ihr mit eurem Mac oder eurem iPhone unterwegs seid: Das VPN sollte euch zeitgleich beim Surfen schützen.

Server-Qualität

Die Qualität des VPN-Servernetzwerks ist für eine optimale Leistung von entscheidender Bedeutung. Wählt daher ein VPN mit einer weit verbreiteten und zuverlässigen Server-Infrastruktur. Das gewährleistet euch nicht nur eine sichere Verbindung, sondern auch reibungsloses Surfen, Streamen und Downloaden von Inhalten.

Gerätekompatibilität

Prüft vorneweg, ob das von euch gewählte VPN mit eurem Mac und euren anderen Apple-Geräten kompatibel ist. Eine reibungslose Integration in euer digitales Ökosystem sorgt für die Sicherheit und den Datenschutz auf euren Geräten, den ihr beim Surfen benötigt.

Was ist das beste VPN für Mac und iOS?\

CyberGhost VPN

CyberGhost VPN ist einer der Marktführer in der VPN-Branche, der für seinen zuverlässigen Datenschutz, seine Sicherheitsfunktionen und seine blitzschnellen Verbindungsgeschwindigkeiten bekannt ist. Mit einem Servernetzwerk das fürs Streamen optimiert ist, sorgt es für ein reibungsloses Online-Erlebnis. CyberGhost bietet spezielle Apps für alle iOS-Geräte, einschließlich Mac, iPhone und iPad, und ist damit eine Allround-Lösung für alle, die Wert auf Datenschutz und Performance in ihrem Apple-Ökosystem legen.

Aktuell könnt ihr 82 Prozent auf den 2-Jahres-Plan sparen und erhaltet  2 Monate gratis, für nur 2,19€/Monat.(Nettopreis)

  • Hochgeschwindigkeitsserver in 100 Ländern und an 126 Standorten
  • Verfügbare dedizierte IP an über 20 Standorten
  • 100 prozentige No-Logs-Politik gewährleistet, dass eure Daten absolut vertraulich behandelt werden
  • Verfügbarkeit auf bis zu 7 Geräten gleichzeitig
  • 24/7 Live-Support in Deutsch, Englisch, Französisch und Rumänisch
  • 45 Tage Geld-zurück-Garantie

ExpressVPN

ExpressVPN ist nach wie vor einer der größten Namen in der VPN-Branche – und das aus gutem Grund. Neben Top-Bewertungen in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Verbindungsgeschwindigkeit und zuverlässigen Zugang bietet ExpressVPN auch immer wieder neue Funktionen und Innovationen. Apple-Benutzer können sich über den kürzlich eingeführten ExpressVPN-Passwortmanager Keys freuen, der bequem in die iOS-App integriert ist. Außerdem gibt es eine native ExpressVPN-App für Apple TV, die das Streamen mit einem VPN zum Kinderspiel macht.

Bei ExpressVPN könnt ihr aktuell 49 Prozent sparen, wenn ihr euch für 12 Monate anmeldet, dazu erhaltet ihr 3 Monate gratis. (Nettopreis)

  • Ausgebautes, weltweites Netzwerk von VPN-Servern in 105 Ländern
  • bis zu 8 Geräte gleichzeitig verbinden
  • 24/7 Live-Kundenbetreuung
  • beinhaltet plattformübergreifenden Passwort-Manager
  • Enthaltene Sicherheitsfunktionen: Werbeblocker, Tracker-Blocker, Blocker für Adult-Content
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie

Private Internet Access

Private Internet Access (PIA) ist ein führender Anbieter in der VPN-Branche, der dafür bekannt ist, dass er dem Datenschutz und der Sicherheit eine große Priorität einräumt. PIA ist ein zu 100 % Opensource-VPN, das Transparenz und Sicherheit gewährleistet. Mit speziellen Apps für alle iOS-Geräte, einschließlich Mac, iPhone und iPad, bietet PIA eine vollständige und sichere VPN-Erfahrung. Als Bonus gibt es eine native App für Apple TV, die problemlos das Streamen über das Apple-Ökosystem ermöglicht.

Meldet euch bei PIA an, spart 81 Prozent bei Abschluss des 2-Jahres-Plans und bekommt + 2 Monate kostenlos, für nur 1,99€/Monat. (Nettopreis)

  • Unbegrenzte Verbindungen für alle eure Geräte
  • Großes Netzwerk mit Servern in 91 Ländern, einschließlich Servern in allen 50 US-Bundesstaaten
  • Alle Nutzerdaten sind durch eine geprüfte No-Logs-Politik geschützt
  • PIA MACA blockiert Werbung, Tracker und Malware auf euren Geräten
  • 24/7 Kundenbetreuung
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie

FAQ

Apple VPN: Welches VPN ist das beste für Mac?

Wenn es um das richtige VPN für Mac geht, sind unsere Top-Picks CyberGhost VPN, ExpressVPN und Private Internet Access. CyberGhost VPN beeindruckt mit einem globalen Servernetzwerk und Mac-freundlichen Anwendungen. ExpressVPN besticht durch eine reibungslose Benutzererfahrung, einer schnellen Verbindungsgeschwindigkeit und innovativen Funktionen. Private Internet Access zeichnet sich durch eine umfangreiche Serverabdeckung und gleichzeitige Konnektivität mit mehreren Geräten aus und ist damit ein starker Kandidat für die Sicherheitsanforderungen eures Macs.

Hat Apple ein integriertes VPN?

Der Safari-Browser von Apple führt eine Datenschutzfunktion namens Private Relay ein. Obwohl es sich nicht um ein vollwertiges VPN handelt, verbirgt es eure IP-Adresse beim Surfen. Für einen vollständigen Schutz, der alle eure Online-Aktivitäten abdeckt, solltet ihr einen speziellen VPN-Dienst nutzen, der über Safari hinausgeht und für mehr Datenschutz und Sicherheit auf euren Gerät sorgt.

Kann man auch ein kostenloses VPN für den Mac nutzen?

Es gibt zwar kostenlose Mac VPNs, allerdings sind diese oft mit Einschränkungen verbunden. Premium-Optionen bieten bessere Sicherheit, höhere Geschwindigkeiten und einen zuverlässigen Kundensupport. Die Investition in ein kostenpflichtiges VPN gewährleistet ein rundes und vertrauenswürdiges Erlebnis und schützt eure Daten und Online-Aktivitäten effektiv.

Ist ein VPN für Mac und iOS legal?

Auf jeden Fall. Die Verwendung eines VPNs auf Mac und iOS ist völlig legal und ist ein legitimes Werkzeug zur Verbesserung der Online-Privatsphäre sowie der Sicherheit. Es ermöglicht den Benutzern, sich in der digitalen Landschaft mit einer zusätzlichen Schutzebene zu versehen und gewährleistet ein sicheres und privates Online-Erlebnis innerhalb der gesetzlichen Grenzen.

Sind VPNs für Mac und iOS anders als VPNs für Windows oder Android?

Während die Grundprinzipien von VPNs gleich bleiben, sind die für Mac und iOS entwickelten VPNs auf das Apple-Ökosystem zugeschnitten. Sie optimieren die Kompatibilität und gewährleisten eine reibungslose Integration mit Mac-Geräten. Der grundlegende Zweck, die Privatsphäre und Sicherheit zu verbessern, bleibt jedoch auf allen Plattformen derselbe.

Sieht mein Internetanbieter, dass ich mit einem VPN verbunden bin?

Wenn ihr mit einem VPN verbunden seid, sieht euer Internet Service Provider (ISP) die verschlüsselten Daten, die zwischen eurem Gerät und dem VPN-Server fließen. Diese Verschlüsselung verhindert, dass der ISP die Details eurer Online-Aktivitäten entschlüsseln kann, was eure Privatsphäre und Sicherheit erhöht. Der ISP weiß zwar, dass ihr mit einem VPN verbunden seid, aber die genauen Inhalte und Websites, auf die ihr zugreift, bleiben aufgrund der Verschlüsselungsebene des VPN verborgen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Offenes NFC am iPhone: Apple Pay-Konkurrenz in Europa kann bald starten

Offenes NFC am iPhone: Apple Pay-Konkurrenz in Europa kann bald starten   0

Es sieht so aus, als würde Apple demnächst die NFC-Funktion auf dem iPhone in Europa für Dritte zugänglich machen. Sobald dieser Schritt vollzogen ist, dürften auch andere Bezahldienste ähnlich unkompliziertes [...]