iPhone 6: Apple testet Geräte mit randlosem DisplayVorherige Artikel
2014: Kein iPad Pro, kein iPad mini 3 aber iPad Air mit Touch ID und A8 ChipNächster Artikel

Apple und Google sortieren aus: Schluss mit „Flappy“

Allgemein, Apple
Apple und Google sortieren aus: Schluss mit „Flappy“
Ähnliche Artikel

Das Phänomen Flappy Bird: Die letzten Wochen waren geprägt von diesem Namen. Die App stand in den App-Charts ganz oben auf der Liste und Highscores machten im Internet die Runde. Es dauerte nicht lange da meldete sich der Entwickler via Twitter und teilte mit, er habe vor die App aus den Stores zu entfernen. Alles nur ein Fake, dachten sich einige; wir tickerten live mit. Marketingzwecke sollten der Grund um diesen Hype sein. Pustekuchen: Der Entwickler behielt Recht. Die App ist in keinem Store mehr zu finden, dafür gibt es aber haufenweise Klones des Spiels – und die nerven Apple!

Gemeinsam mit Google machte sich Apple vergangene Nacht an die Arbeit und sortierte sämtliche Apps, die mit „Flappy“ beginnen aus oder teilte den Entwickler mit den Namen abzuändern. Grund: Die App sei zu sehr an einer populären App gebunden- das erfreute nicht jeden.
Die Maßnahme scheint verständlich zu sein, immerhin will verhindert werden, Apps in den Charts zu finden, die sich kaum unterscheiden. Aus einer Sache werden wir jedoch nicht schlau: Spiele, die sich ähnlich wie „Flappy“ anhören oder den Namen erst hinten in der Beschreibung aufweisen, also nicht mit jenem beginnen, sind weiterhin erhältlich

Wie Apple und Google vorgehen werden und welches Kapitel wir als nächstes vom Buch „Flappy Bird“ bekommen, wird die Zukunft zeigen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting