Neuer iPhone 5S-Werbespot Vorherige Artikel
Nächster Artikel

iCloud Drive: Zahlen, Daten, Fakten

Apple, iPad, iPhone, Mac, Review, Software
iCloud Drive: Zahlen, Daten, Fakten
Ähnliche Artikel

Auf der WWDC 2014 hat Apple sowohl das neue Mac OS, als auch das neue iOS vorgestellt. Mit dem Namen „Yosemite“ ist der Nachfolger für Mavericks gefunden. Zahlreiche neue Funktionen wurden vorgestellt (zu allen Neuerungen geht’s hier). Eine der neuen Funktionen ist die „iCloud Drive“. Hier die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zu iCloud Drive.

Mit der Einführung der iCloud hat Apple im Jahre 2011 eine unglaublich neue Funktion geschaffen. Die Verknüpfung von allen Geräten und der Austausch von vielen Daten brachte den Nutzern viele Möglichkeiten. In den letzten Jahren nutzen auch Drittanbieter, wie zum Beispiel Tweetbot (ein Twitter-Client), die iCloud Funktion. Allerdings stehen den Nutzern immer nur fünf Gigabyte zur freien Verfügung. Eine Erweiterung des Speichers war nur gegen Geld möglich. Hat man also, zum Beispiel, ein iPad und iPhone für den iCloud-Backup aktiviert, kann dieser Speicher schnell voll sein. Des weiteren konnte man in der iCloud maximal 1000 Fotos speichern (Fotostream). Bei der Menge von Daten, die auch in Zukunft nicht umbedingt geringer wird, musste Apple also handeln.

Unbegrenzt Fotos speichern – Alle Daten auf einen Blick – iCloud Drive

iCloudDrive

Und das hat Apple auch getan. Die iCloud wird noch tiefer ins System integriert und agiert noch mehr zwischen iOS und Mac OS. Ähnlich, wie bei dem Cloud-Anbieter Dropbox, hat man nun die Möglichkeit alle seine Dateien und App-Daten in der iCloud zu Speichern. Das ganze nennt sich iCloud-Drive. Das Abspeichern und öffnen aus der Cloud soll ohne Probleme zwischen allen Geräten funktionieren. Ebenfalls werden in Zukunft alle Fotos in der iCloud gespeichert. In iOS und Mac OS bekommt man jeweils eine tolle Übersicht über alle sich in der iCloud befindenden Daten und kann diese von dort aus bearbeiten und verschieben.

„Das ist ja alles schön und gut, aber was ist mit der Speicherkapazität?“

iCloudPreiseaktuell

Auch dort hat sich Apple etwas einfallen lassen. Die fünf Gigabyte bleiben kostenlos für jeden Nutzer. Zuvor musste man für 20 Gigabyte Speicher zusätzlich 32€ im Jahr bezahlen. Das Ganze wird nun wesentlich günstiger und soll ab Herbst nur noch 99 Cent pro Monat kosten. Für 3,99€ im Monat soll man sogar 200 Gigabyte zur Verfügung gestellt bekommen. Diese Größen und der Preis wären wirklich einmalig im Netz. Die Preise sind allerdings noch nicht bestätigt.

Was haltet ihr davon? Sind die Speicheroptionen preislich akzeptabel? Schreibt uns eure Meinung!

 

Bild-Quelle

iCloud Drive: Zahlen, Daten, Fakten
4 (80%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Mac und iPad: Mini-LED-Displays in mehr Modellen ab 2021

Mac und iPad: Mini-LED-Displays in mehr Modellen ab 2021   0

Im iPad und MacBook sollen im kommenden Jahr mehr Mini-LED-Displays eingesetzt werden, als bis jetzt erwartet wurde. Möglich werden soll das durch eine leistungsfähigere Lieferkette und mehr Wettbewerb der Fertiger [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x