TIME: Apple Watch gehört zu besten Erfindungen des Jahres 2014Vorherige Artikel
Nächster Artikel

Folge schlechter Umsätze: Spekulationen über Personalwechsel bei Samsung

Apple, iPhone, Samsung
Folge schlechter Umsätze: Spekulationen über Personalwechsel bei Samsung
Ähnliche Artikel

Zu geringe Umsätze und Gehaltskürzungen plagten den südkoreanischen Konzern und Apple Konkurrent Samsung in den letzten Wochen. Nun scheint das Unternehmen weitere entsprechende Maßnahmen zu treffen.

Laut Wall Street Journal steht Samsung vor einer internen personellen Neustrukturierung. Ursache dafür sind vor allem unterirdisch schlechte Verkaufszahlen des neuen Smartphone-Flaggschiffs Galaxy S5. Demnach könnte sogar der stellvertretende Geschäftsführer und Leiter der Mobil-Sparte J. K. Shin seine Führungsposition verlieren. B. K. Soon, aktuell erfolgreicher Leiter der TV-Sparte, soll seine Aufgaben zukünftig übernehmen.

Samsung Galaxy S5

Auch wenn Samsung den weltweiten Smartphone-Markt weiterhin unangefochten anführt, bleibt der Umsatz beim südkoreanischen Konzern überraschend aus. So sanken die Umsätze im vergangenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 60 % – und das obwohl, gemessen an der verkauften Smartphone-Stückzahl, Samsung weiterhin doppelt so viele Smartphones verkauft wie Apple.

Weniger Neu-Produkte

Im kommenden Jahr will Samsung darüber hinaus sein Produkt-Lineup deutlich reduzieren. So sollen bis zu 30% weniger neue Geräte als bisher vorgestellt werden. Samsung ist im Gegensatz zu Apple bekannt dafür während eines Geschäftsjahres gleich mehrere Geräte auf den Markt zu bringen. Der Erfolg dabei blieb in diesem Jahr jedoch aus.

Was denkt ihr über Samsungs aktuelles Umsatz tief? Kann sich der südkoreanische Konzern wieder erholen oder wird Apple mit dem iPhone 6 (Plus) den Smartphone-Markt neu definieren?

 

[via]

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt   0

Apple soll knapp zwei Milliarden Euro zahlen. Der iPhone-Konzern habe den Musikstreamingdienst Spotify benachteiligt und seinem eigenen Streamingdienst Apple Music unzulässige Vorteile verschafft, so die EU-Kommission. Die nun verhängte Strafzahlung [...]

0
Would love your thoughts, please comment.x