iPad-Prototyp in Cupertino gestohlen wordenVorherige Artikel
Vor der WWDC: Apple TV Lieferzeiten steigenNächster Artikel

Taptic Engine: Darum ist die Apple Watch so schlecht verfügbar

Apple, Apple Watch, News
Taptic Engine: Darum ist die Apple Watch so schlecht verfügbar
Ähnliche Artikel

Der Apple Watch Rollout geht sehr langsam von Statten. Erst gegen Ende Juni soll Apple die brandneue Smartwatch auch in anderen Ländern anbieten können, wie wir auf der Quartalskonferenz erfuhren. (Wir berichteten). Ein Hauptgrund ist wohl ein größeres Produktionsproblem mit dem Taptic Engine.

Wie das WSJ berichtete, gab es nach dem Start der Massenproduktion der Apple Watch schwerwiegende Probleme mit einigen Taptic Engines, die von AAC Technologies Holdings produziert wurden. Die speziellen Vibrationsmotoren sollen ein Tippen imitieren und den Nutzer auf sanftem Wege benachrichtigen, dass eine SMS, Erinnerung etc. angekommen ist. Jedoch sind einige Engines von AAC Technologies Holdings einfach kaputt gegangen, nachdem man sie getestet hatte.

Anschließend musste offenbar der Hersteller der kleinen Motoren gewechselt werden. Nun ist Apple im Verzug und hatte bereits seinen anderen Zulieferer mitgeteilt, dass man die Produktion bis Juni verlangsamen müsse. Allerdings gab Apple keinen Grund dafür an, so der Bericht.

489017

Fehlerhafte Taptic Engines in den Apple Watches?

Dass kaputte Taptic Engines in den bisher verkauften Apple Watch verbaut sind, ist glücklicherweise nicht der Fall.

Die Apple Watch kann bisher erst in einer Hand voll Länder und ausschließlich online gekauft werden und die Liefer- und Wartezeiten sind sehr hoch. Die erwähnten Probleme sind wohl ein Hauptgrund dafür. Ende Juni soll die Produktion dann aber wohl wieder normal laufen, hoffentlich.

Wer von euch wartet auf eine Apple Watch?

Taptic Engine: Darum ist die Apple Watch so schlecht verfügbar
3.67 (73.33%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Apples Streamingdienst ist angeblich nur als Geldmaschine für Provisionen gedacht

Apples Streamingdienst ist angeblich nur als Geldmaschine für Provisionen gedacht   0

Apples neuer Streeamingdienst, der vermutlich Montag vorgestellt wird, soll vornehmlich dazu dienen, Abos für andere Angebote zu verkaufen. Originals aus eigener Produktion wird es zwar kostenlos, aber nur in überschaubarer [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting