Tim Cook spendet 50.000 Apple-AktienVorherige Artikel
Testflug in Mexico: Google-Drohne stürzt gleich nach Start abNächster Artikel

WWDC-Rückblick: 2009

Apple, Sonstiges, WWDC
WWDC-Rückblick: 2009
Ähnliche Artikel

Die WWDC 2015 steht vor der Tür und wir von Apfellike wollen euch einen kleinen aber feinen Rückblick bezüglich der vergangenen World Wide Developer Conferences geben. Angefangen in 2009 und der Einführung von Copy & Paste hin bis zu 2014, als man iOS 8 vorstellte.

Sommer 2009. Steve Jobs hat sich seit Längerem eine Auszeit vom CEO von Apple genommen. Der Grund war bekanntlich sein schlechter gesundheitlicher Zustand. Vertreten wurde er von Phil Schiller. Vor genau zwei Jahren hatte Apple das erste iPhone rausgebracht und damit den Handy-Markt revolutioniert. Dieses Thema sollte auch 2009 stark vertreten sein. Heiß erwartet von der Apple-Community war nämlich das neue iPhone 3GS, auch wenn es zuerst alle Erwartungen enttäuschte. Kein Design Veränderungen wurden vorgenommen. Einzig unter der Haube wurden die Unterschiede deutlich. Das S in 3GS konnte man mit Speed betiteln. Schnellerer Prozessor und damit zwei Mal schneller als das Vorgänger Gerät. Aber auch softwaretechnisch wurde aufgerüstet. iPhone OS 3.0. Das heutzutage oft benutzte Copy&Paste wurde eingeführt. Ebenso das vom Mac bekannte Spotlight und die Funktion MMS zu verschicken kam hinzu.

Was ist die WWDC? Die WWDC (World Wide Developer Conference) ist eine seit 2001 all jährliche stattfindende Konferenz für iOS und OS X Entwickler.
Für gewöhnlich beginnt die WWDC mit einer Keynote, auf der Apple neue Hardware und Software Produkte vorstellt.
Mit den Jahren wuchs das Interesse an der Konferenz, welche immer im Moscone Center West in San Francisco abgehalten wird, stetig. 2013 waren alle 1599$ teuren Tickets binnen 71 Sekunden ausverkauft gewesen.

Übermorgen folgt ein Rückblick zur WWDC 2010, hier auf Apfellike.com.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt   0

Apple soll knapp zwei Milliarden Euro zahlen. Der iPhone-Konzern habe den Musikstreamingdienst Spotify benachteiligt und seinem eigenen Streamingdienst Apple Music unzulässige Vorteile verschafft, so die EU-Kommission. Die nun verhängte Strafzahlung [...]

0
Would love your thoughts, please comment.x