Studie: Vielen ist ein Wort an Siri in der Öffentlichkeit zu peinlich, euch auch?Vorherige Artikel
Wegen Werbeplänen? Facebook will Nutzung des Messengers erzwingenNächster Artikel

Ein Kommentar: Immer mehr alte Hüte

Allgemein, Apple, iPad, Kommentar, Mac
Ein Kommentar: Immer mehr alte Hüte
Ähnliche Artikel

In den letzten Jahren hat Apple seine Produktlinie immer wieder erweitert. Doch machen die ganzen Produkte einen Sinn? Und warum geht Apple die Kreativität immer weiter aus? Ein Erklärungsversuch.

Es ist rund ein Jahr her, da hat Apple den Neuaufleger eines längst vergessenen, aber doch fast ikonischen Produktes angekündigt. Das neue MacBook sollte (jetzt nicht mehr in weiß, sondern in Silber, Gold und Schwarz) bei Studenten und vor allem bei vielreisenden Geschäftstätigen offene Türen einrennen. Mit durchwachsenem Erfolg, denn die Nutzer wollen den kleinen und deutlich schwächeren Bruder noch nicht so ganz zu schätzen wissen. Schuld daran könnten einerseits die fehlende Leistung und die deutlich minimierte Anzahl an Anschlüssen (ein USB-C-Anschluss!) sein. Andererseits gewinnt das MacBook bei einem Startpreis von 1449,- € nicht gerade an Attraktivität. Nun wurde das MacBook im April aktualisiert. Was der kleine Weggefährte bringen soll, darüber herrscht noch ein Jahr nach dem Release Unklarheit. Sicher ist, dass es des MacBooks nicht bedarf, denn mit MacBook Air und MacBook Pro ist der Bedarf nach entweder leistungsfähigen, schwereren oder schmalen, leistungsschwächeren Laptops gedeckt.

Nicht nur bei Macs

Auch bei iPads fällt eine ziemliche „Vermüllung“ der Apple-Produktlinie auf. Als das iPad 2010 auf den Markt kam, verlangte man nach einem kleinen Bruder. So sollte es geschehen, Apple spendete seiner Gemeinde zwei Jahre später ein recht erfolgreiches iPad mini. Letztes Jahr war der Streich dann perfekt, als das große, sehr große iPad Pro vorgestellt wurde. Schon das große Ding wusste nicht sehr zu überzeugen, umso überraschender war es, als Apple Anfang 2016 ein iPad Pro in die Welt warf, das genau so aussieht wie die anderen. Der einzige Unterschied ist der Preis, einige iPads gehen im Internet für 150,-€ über den virtuellen Tresen.

iPhone iPad Mac MacBook Thumb

Ein Hilferuf?

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Unternehmen versucht, durch Ramschprodukte eine möglichst breite Masse anzusprechen. Nur ist das gar nicht im Sinne der Trademark Apple, verzweifelt zu versuchen, seine Produkte an den Mann zu bringen. Jobs‘ Philosophie, mit 30 Produkten ein Unternehmen zu einem Wert von 30 Milliarden Dollar gebracht zu haben gelte nicht mehr, berichtet Forbes. Gerade jetzt hätte sich Jobs im Grab umgedreht. Natürlich ist Apple nun reicher und wertvoller, doch der Markt um Smartphones ist mittlerweile so gut wie gesättigt. Und da der Apple-Spitze um Tim Cook die eine Idee fehlt, greift man eben auf den alten Hut zurück, alte Produkte aufzufrischen, zu variieren oder neu zum Leben zu erwecken. Es ist der von Apple geprägte Minimalismus, der gerade bröckelt. Es bleibt spannend, wie sich die Geschichte entwickelt.

Was haltet ihr davon? Geht Apple mit seiner Produktmenge zu weit?

Ein Kommentar: Immer mehr alte Hüte
4.05 (80.91%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
techmike Anke123 Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
techmike
Gast
techmike

Ich finde dass Apple zu viele Produkte im Sortiment hat. Wenn Apple so weiter macht, endet Apple genau so wie Samsung. Sie verkaufen Tausende Produkte die nicht ausgereift sind aber von allen gekauft werden, weil sie günstig sind. Apple sollte sich einfach max. 3 iPhones haben (wie auch jetzt) aber sie sollte das iPad und Mac Sortiment wieder auf das alte Schema umstellen.

Anke123
Gast
Anke123

Ich gebe dem Autor leider zu 100% recht. Genau diesen Fehler hat Apple gemacht als Jobs nicht im Unternehmen war und damit fasst dieses an die Wand gefahren. Schlussendlich hatte das zurück holen von Jobs, der die Produktlinie gestrafft hat und das fokussieren auf spannende wenige Produkte voran trieb, hier den begeisterten Apple Nutzer wieder hervor gebracht. Ich hoffe diese wird langsam wieder angestrebt. Ansonsten werden wir ein Déjà-vu erleben.

Allgemein

macOS Mojave Beta 4 ist da

macOS Mojave Beta 4 ist da   0

Apple hat heute Abend überraschend doch noch eine Beta veröffentlicht. macOS Mojave hat die vierte Testversion erhalten. Sie kann von registrierten Entwicklern geladen werden. Am späten heutigen Montag Abend kam noch [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting