Vernee Mars kaufen: 4g-Smartphone mit Fingerprintsensor und OctaCore-CPU für 206 EuroVorherige Artikel
Deswegen hat das neue MacBook Pro nur 16GB RAMNächster Artikel

TouchBar: Das ist das neue Feature des MacBooks!

Apple, Hardware, Mac
TouchBar: Das ist das neue Feature des MacBooks!
Ähnliche Artikel

Mit dem neuen MacBook Pro stellte Apple nicht nur ein Gerät mit neuen Prozessoren vor – das zentrale Element der Präsentation war wohl die neue TouchBar. Alle interessanten Details dazu findet ihr in diesem Artikel.

Grundsätzlich handelt es sich bei der TouchBar um ein Touchscreen-OLED-Display, das die Aufgabe der Funktionstasten übernimmt. So wird zum Beispiel die Lautstärke und die Displayhelligkeit des MacBooks über die TouchBar geregelt. Aber nicht nur das. Die Leiste kann sich an die benutzte Anwendung anpassen und bietet zum Beispiel Funktionen, die normalerweise mit der rechten Maustaste aufgerufen werden. Doch dazu später mehr.

Allgemeiner Aufbau der TouchBar

Grundsätzlich wird die OLED-Leiste in drei Teile gegliedert: Eine Systemtaste auf der linken Seite, die Mitte ist für spezifische Appfunktionen reserviert und die rechte Seite bietet den sogenannten „Kontrollstreifen“.

Auf der linken Seite werden drei verschiedene virtuelle Systemtasten angezeigt: „Fertig“, „Abbruch“ oder das klassische ESC (Escape). Welche der drei Tasten angezeigt wird, wird vom MacOS geregelt und an die aktuelle Notwendigkeit angepasst.

Die Appregion bietet -wie sollte es anders sein- die für die aktuell verwendete App passenden Aktionen und Funktionen. In der Nachrichtenapp zum Beispiel erscheint in der Appleiste neben den QuickType Vorschlägen auch die Auswahl an Emojis. Befindet man sich auf dem Desktop, so ist dieser Teil schwarz.

Die Kontrollregion wird immer angezeigt und beinhaltet die Helligkeits- und Lautstärkeregelung sowie die Taste für Siri. Dieser Teil der TouchBar kann vergrößert werden, wodurch sich die OLED-Leiste in die frühere oberste Tastenreihe verwandelt und zum Beispiel auch die Playtaste enthält. Außerdem können auch die klassischen F1 bis F12 Tasten angezeigt werden.

Die Specs der TouchBar

Wie bereits erwähnt handelt es sich um ein OLED-Retina Display. Dadurch können kräftige Farben und geniale Schwarzwerte des Displays erreicht werden. Die Auflösung der TouchBar liegt bei 2170×60 Pixel pro Zoll. Zuständig für die Steuerung ist der Apple T1 Chip, welchem auch TouchID und ApplePay unterstehen.

TouchBar und Entwickler

Apple bietet einige Vorlagen, wie Entwickler die TouchBar-Optionen ihrer Apps anzeigen lassen können, doch insgesamt kann der Entwickler selbst entscheiden, was, wann, wo und wie angezeigt wird. Eine wichtige Einschränkung muss jedoch berücksichtigt werden: Es darf nichts übereinander angezeigt werden. Horizontales Scrollen ist jedoch möglich.

Desweiteren muss folgendes beachtet werden: Die TouchBar erlaubt keine permanenten Widgets oder Pop Up Meldungen und ähnliches. Apple möchte, dass die TouchBar statisch bleibt. Verständlicher Weise, da sich ansonsten ja die Kontrollmöglichkeiten sozusagen plötzlich unter den Fingern verändern könnten. Veränderungen in der TouchBar sollten nur geschehen, wenn sich in der App groß etwas ändert oder die Anwendung gewechselt wird.

Außerdem steht es dem Entwickler frei, mehr Tasten zu designen als eigentlich Platz hätten, damit der User selbstständig entscheiden kann, welche er angezeigt haben möchte.

Vorgaben für das Design

Apple macht den Entwicklern einige Vorgaben und Empfehlungen. So sollten die Kontrollelemente, die auf der TouchBar angezeigt werden, hilfreich sein und sich gut in die Tastatur des MacBooks einfügen. Farbige Tasten und Anzeigen sollten nur dort verwendet werden wo unbedingt nötig. Das ist vor Allem darauf zurückzuführen, dass OLED-Displays wie bereits erwähnt sehr gute Schwarzwerte haben, wodurch die TouchBar und die physische Tastatur optisch zu einem Element zusammenschmelzen.

Zudem ist es Apple wichtig, dass alle Funktionen, die auf der TouchBar zu finden sind, auch auf konventionellem Weg aufrufbar sind, also auf dem Display des MacBook. Auch hier ist der Grund schnell gefunden: nur zwei MacBook Modelle verfügen über die TouchBar. Außerdem sollen Shortcuts wie copy/paste und ausschneiden keine TouchBar-Funktionen sein.

Beispiele für TouchBar Funktionen

touchbar-allgemein

Insgesamt ist die TouchBar ein sicherlich sehr gelungenes Feature, dass ein großes Potential besitzt. Wir können es jedenfalls kaum erwarten, das neue MacBook zu testen! Was haltet ihr von der Funktion? Schreibt es uns in den Kommentaren!

TouchBar: Das ist das neue Feature des MacBooks!
3.67 (73.33%) 3 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

3
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
FridolinSaibot_u_s_e_r_ Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Fridolin
Gast
Fridolin

Trotzdem erwarte ich von Apple mehr! Die haben sich ihre Aura der Erwartungen ja selber geschaffen. Und von der sehe ich gerade nichts:(

Saibot
Gast
Saibot

Es gab früher statische Touch Buttons für lauter leiser und so weiter. Apple ist der erste der es so integriert hat.

_u_s_e_r_
Gast
_u_s_e_r_

Ist Apple das erste Unternehmen welches in seine Computer mit der TouchBar ausrüstet oder gab es das in irgend einer Form schon mal?

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting