Witzig: Wie sich das Netz über die Apple Leaks lustig machtVorherige Artikel
Kommt Apple Pay endlich nach Deutschland?Nächster Artikel

Ein Homescreen für den Präsidenten: Reporter ohne Grenzen verspottet Apples Chinapolitik

Apple, News
Ein Homescreen für den Präsidenten: Reporter ohne Grenzen verspottet Apples Chinapolitik
Ähnliche Artikel

China ist wichtig für Apple. Und wie könnte Cupertino das Geschäft im Reich der Mitte noch etwas ankurbeln? Zum Beispiel, indem es einen Homescreen für den chinesischen Staatschef reservieren würde, um sich so die Gunst Pekings zu sichern, empfiehlt Reporter ohne Grenzen.

Apple erweist sich ein Mal mehr der chinesischen Regierung hörig und hat unlängst zahlreiche VPN-Apps, die unter anderem anonymes und verschlüsseltes Surfen erlauben, aus dem chinesischen App Store entfernt. Eine Schande ist das, die Journalisten, Blogger und Internetaktivisten in China in Gefahr bringe, erklärte die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen. Und weil man dort wohl ahnt, dass jeder Protest gegen Apples Firmenpolitik vergebens sein wird, übergießt man Apple mit beißendem Spott.

Ein staatlicher App Store

Die Reportervereinigung hat fünf Tipps zusammengestellt, mit denen Apple das Chinageschäft weiter beflügeln könne. so könne man etwa einen App Store nur für staatliche Apps einrichten, das beendet schlagartig das Thema der Zensur.

Tim Cook

Tim Cook

Wenn Apple schon dabei ist, könne es auch gleich eine Datenweitergabe an die Nachrichtendienste und Organe der Staatspartei in alle iPhones implementieren, denn was ist die Partei anderes als Familie?
In wenigen Wochen tritt der 19. Kongress der kommunistischen Partei zusammen. Ein eigens für den Staatspräsidenten reservierter Homescreen wäre da sicher eine angemessene Geste.
Und schließlich könne Apple noch Apple Watches an Blogger, Journalisten und Menschenrechtler verteilen, die derzeit in China im Gefängnis sitzen. Diese könnten dann deren Gesundheitsdaten live ins Netz streamen.
Apple hat bereits mehrfach erklärt, wie wichtig das Chinageschäft für das Unternehmen ist. Neben Indien ist China der stärkste Wachstumsmarkt. Daher ist nicht anzunehmen, dass Cupertino den Weg Googles gehen könnte und künftig auf Aspekte der Menschenrechte chinesischer Bürger Rücksicht nimmt.

Ein Homescreen für den Präsidenten: Reporter ohne Grenzen verspottet Apples Chinapolitik
4.07 (81.43%) 14 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Ein Homescreen für den Präsidenten: Reporter ohne Grenzen verspottet Apples Chinapolitik"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Fridolin
Gast

P.S: Apple ist noch da und hat im Gegensatz zu Google auch keine Sanktionen bekommen. Das finde ich eben verwunderlich!

Fridolin
Gast

Liebe Apfellike-Redaktion, wisst ihr denn eigentlich etwas aktuelles über das Thema der iOS Öffnung, die die chinesische Führung für sich damals (vor ca. 3-4 Jahren) gefordert hatte? Google zog sich daraufhin ja zurück (wie im Artikel auch beschrieben).

wpDiscuz

Apple

4K Video: Apple Campus und Steve Jobs Theater – fertig fürs iPhone 8 Event?

4K Video: Apple Campus und Steve Jobs Theater – fertig fürs iPhone 8 Event?   1

Ein neuer 4K Drohnen-Überflug über das Gelände des neuen Apple Headquarters und das SJ Theater zeigt den Campus in seiner bisher "fertigsten" Form und lässt Spekulationen über das iPhone 8 [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting