iOS 11.0.1 für alle Nutzer wurde veröffentlichtVorherige Artikel
Video: So sah der Apple Park vorgestern ausNächster Artikel

iOS-App-Entwicklung: von der Idee bis zum Release

Empire
iOS-App-Entwicklung: von der Idee bis zum Release

Wer Apps primär für iPhone und iPad entwickeln möchte, wählt dazu iOS als Betriebssystem. Dieser Ratgeber soll angehenden Entwicklern zeigen, wohin die Reise geht, wenn sie eigene Apps entwickeln möchten – von der Idee bis zum Release im App-Store.

Achtung: 64-Bit!

Bevor es losgeht, sollten Entwickler sich darüber im Klaren sein, dass Apple mit dem jüngst veröffentlichten iOS 11 keine 32-Bit Apps mehr unterstützt. Dies ist keine neue Entwicklung, sondern war bereits seit Jahren bekannt. Sicherheitshalber wollten wir es jedoch nicht unerwähnt lassen.

Am Anfang steht die Idee

Ohne eine Idee und ab einem gewissen Level ohne ein Konzept geht es nicht. Wer noch am Anfang des Lernprozesses von Programmiersprachen steht, kann auch einfach „drauflos“ entwickeln, um zu üben. Gestandene Programmierer entscheiden sich für eine Idee, die auf folgenden Prinzipien beruht:

  • Informationsbasierte Apps wollen vor allem Daten an den Nutzer weiterreichen. Es wird kein eigener Service geboten, sondern es werden Informationen von anderen Stellen zusammengetragen (Beispiel: eine App, die Bundesliga-Ergebnisse zeigt.)
  • Kommerzielle Apps mit direkter Gewinnabsicht basieren auf einem Service, den der Nutzer gegen ein Entgelt – entweder einmalig oder als Abonnement – verwenden kann. (Beispiel: eine App, die drahtloses Streaming von iPhone auf Smart-TVs erlaubt.)
  • Kommerzielle Apps mit indirekter Gewinnabsicht basieren auf einem werbefinanzierten Service. Der Nutzer generiert Einnahmen durch die bloße Verwendung der App. (Beispiel: eine App, die Wetterdaten zeigt und darin Werbung platziert.)
  • Nichtkommerzielle Apps bieten einen hochwertigen Service, aber werden dem Nutzer trotzdem kostenlos zur Verfügung gestellt. (Beispiel: eine App, die als Begleit-Software für ein erworbenes Gerät dessen Nutzung erst möglich macht.)

In eine dieser Kategorien fällt jede App. Es gilt sich außerdem zu fragen: Welches Problem hat meine Zielgruppe und wie kann ich es lösen? Vor der Entwicklung einer App steht immer ein Problem, das Entwickler aus der Welt schaffen wollen.

Die Hardware

Wenn die Idee steht, geht es an die Programmierung. Für iOS-Apps empfiehlt sich dafür Swift als Programmiersprache. Die schlechte Nachricht ist, dass Entwickler dafür zwingend Apple-Hardware brauchen – also beispielsweise ein recht teures MacBook. Notwendig ist außerdem die Entwicklungsumgebung (IDE) Xcode, die Apple kostenlos für macOS anbietet. Darin ist alles enthalten, was Entwickler für die Umsetzung von iOS-Apps auf allen iOS-Geräten jeglicher Größe benötigen.

Die Veröffentlichung

Ist die App fertig, kann sie veröffentlicht werden. Notwendig dazu sind das Apple Developer Program sowie iTunes Connect. Nachdem die App bei Apple eingereicht wurde, prüft das Unternehmen das Programm. Etwa zwei Tage nimmt dieser Prozess in Anspruch. Hat alles geklappt, ist die App kurze Zeit später im Store zu finden.

Bildrechte: Flickr #febphotoaday Kenny Louie CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

iOS-App-Entwicklung: von der Idee bis zum Release
3.8 (76%) 10 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Empire

Anleitung: Kindersicherung einrichten unter iOS 12

Anleitung: Kindersicherung einrichten unter iOS 12

Mit iOS 12 hat Apple nicht nur unter der Haube an der Performance geschraubt, sondern auch einige neue Features eingeführt, die sich im Alltag bemerkbar machen. Darunter unter anderem die [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting