iPad oder Mi Pad: Xiaomi scheitert vor Gericht mit MarkenrechtsanspruchVorherige Artikel
Darf ich Musik von YouTube downloaden und in iTunes nutzen?Nächster Artikel

Jetzt doch: Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland

Apple, Geld und Markt, News
Jetzt doch: Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
Ähnliche Artikel

Apple zahlt nun doch: 13 Milliarden Euro wird es Anfang 2018 an Irland überweisen, Steuernachzahlungen, die Cupertino nach Lesart der EU-Kommission schuldig geblieben ist.

Apple leistet Anfang kommenden Jahres eine gewaltige Steuerrückzahlung an Irland, doch der Sachverhalt ist kompliziert und noch lange nicht letztgültig geklärt. Apple soll nach dem Willen der EU-Kommission 13 Milliarden Euro an Irland überweisen, wie aus Medienberichten hervorgeht, entgangene Steuereinnahmen des irischen Staates, allein, Irland wollte lange überhaupt nichts von dem Geld sehen. Schließlich lenkte das Finanzministerium in Dublin ein. Die Milliarden sollen allerdings auf einem Treuhandkonto geparkt, möglicherweise in wenig riskante, festverzinsliche Wertpapiere angelegt werden, so lange die Angelegenheit noch der Klärung bedarf.

Irisches Wirtschaftswunder in Gefahr

Die Kommission möchte vor dem Europäischen Gerichtshof klären lassen, ob Apple von der irischen Regierung unzulässige Steuervergünstigungen gewährt worden sind. Die Interpretation der EU-Richtlinien ist dabei nicht unmäßig schwierig. Doch auf der grünen Insel hat man begründete Sorgen, die mit dem Prozess einhergehen.

Apple in Irland

Apple in Irland

Wenn hier mit Apple ein Präzedenzfall entsteht, würden vermutlich auch die übrigen transnationalen Konzerne ihr Engagement in Irland überdenken: Facebook, Microsoft und Google, all diese Unternehmen lassen ihr Europageschäft über Irland laufen, was Arbeitsplätze und Einnahmen schafft. All das ist in Gefahr, wenn das passiert, was nicht nur die EU so vehement fordert: Dass Gewinne in den Ländern versteuert werden, in denen sie erzielt werden. Zuletzt hatte Apple bereits diverse Tochterunternehmen auf die britischen Kanalinseln verlagert, wo der Unternehmenssteuersatz bei genau Null liegt, wie aus den Paradise Papers hervorgegangen war. Wie die Geschichte letztlich ausgeht, wird sich vor Gericht klären.

Jetzt doch: Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
3.91 (78.18%) 11 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Benachrichtige mich zu:
avatar

Apple

Telekom: StreamOn darf bleiben, muss aber überarbeitet werden

Telekom: StreamOn darf bleiben, muss aber überarbeitet werden   0

Die Bundesnetzagentur hat ihre Prüfung der StreamOn-Option der Deutschen Telekom abgeschlossen und ihre Entscheidung verkündet: Das Angebot darf bestehen bleiben, muss aber in einigen Aspekten kundenfreundlicher werden. Die Entscheidung ist [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting