Für Safari-Lesezeichen: Apple führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einVorherige Artikel
macOS Monterey Beta 9: Entwickler erhalten neue TestversionNächster Artikel

Apple verteilt iOS 15.1 und iPadOS 15.1 für Entwickler

iOS, News
Apple verteilt iOS 15.1 und iPadOS 15.1 für Entwickler
Ähnliche Artikel

Apple hat am heutigen Mittwoch Abend iOS 15.1 und iPadOS 15.1 Beta 3 für die registrierten Entwickler vorgelegt. Diese neue Beta folgt eine Woche auf die vorangegangene Testversion und dürfte weitere Verbesserungen der Stabilität und Performance für das kommende Update ergänzen.

Vorhin hat Apple iOS 15.1 und iPadOS 15.1 Beta 3 für die registrierten Entwickler zur Verfügung gestellt. Diese neue Beta folgt eine Woche auf die vorangegangene Testversion von iOS 15.1 und iPadOS 15.1. Wenn ihr den Download noch nicht auf euren Geräten seht, geduldet euch noch einen Moment, da die Betas stets in Wellen ausgerollt werden.

Zudem muss das passende Entwicklerprofil auf euren Geräten installiert sein, um die Installation starten zu können.

+iOS 15.1 und iPadOS 15.1 bringen SharePlay

Mit iOS 15.1 und iPadOS 15.1 wird unter anderem die SharePlay-Funktion eingeführt, die eigentlich schon mit dem Start von iOS 15 verfügbar sein sollte und mittels derer Nutzer per Facetime gemeinsam Filme schauen können.

Darüber hinaus wird das Update wohl weitere dringend benötigte Fehlerbehebungen bringen, so könnten etwa die Eingabefehler am Touchscreen verschiedener iPhone-Modelle beseitigt werden. Welche Neuerungen die dritte Beta von iOS 15.1 und iPadOS 15.1 bringt, ist aktuell noch nicht klar.

Fällt euch etwas interessantes in der neuen Beta auf? Lasst es uns gern wissen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

iOS

Telekom kündigt StreamOn zu Ende März. Wie es für Kunden danach weitergeht

Telekom kündigt StreamOn zu Ende März. Wie es für Kunden danach weitergeht   0

Die Deutsche Telekom bereitet ihre Kunden darauf vor, bald auf StreamOn verzichten zu müssen. Damit lassen sich aktuell noch Dienste wie YouTube oder Spotify nutzen, ohne dass das eigene Datenvolumen [...]