Black Friday bei Apple: Der Online Store bereitet sich vorVorherige Artikel
Ständig abgemeldet: Twitter ärgert iPhone-Nutzer mit BugNächster Artikel

Spyware-Angriff: Apple warnt Opfer von Pegasus

Apple, News
Spyware-Angriff: Apple warnt Opfer von Pegasus
Ähnliche Artikel

Apple hat nicht nur die Entwicklerfirma NSO der Pegasus-Spyware verklagt, man möchte auch Opfer des Spionage-Programms aktiv warnen. Hierzu werde Apple auf verschiedenen Wegen mit betroffenen Nutzern Kontakt aufnehmen. Zu den Opfern von Pegasus zählen vorwiegend Politiker, politische Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtler.

Apple hatte zuletzt Klage gegen das Unternehmen NSO Group eingereicht, wie wir in einer entsprechenden Meldung berichtet hatten. NSO ist ein in Israel ansässigen Unternehmen, das die Spyware Pegasus entwickelt hat und sie ausschließlich an staatliche Stellen vertreibt. Mit Pegasus lassen sich Smartphones ausspionieren, der Kunde erhält so etwa Zugang zu Mikrofon und Kamera sowie Zugriff auf Standortdienste des Geräts, sowie die darauf gespeicherten Daten wie Chats und Kontakte.

Apples iPhone war etwas besser vor Pegasus geschützt, jedoch nicht gänzlich sicher, sehr zum Verdruss Apples. Nun möchte Apple Kunden, die ein Opfer von Pegasus geworden sind, aktiv warnen.

So nimmt Apple mit ausgespähten Nutzern auf

Apple habe auch schon Kontakt mit einer Reihe von betroffenen politischen Aktivisten aufgenommen, wie Agenturen berichten. Grundsätzlich verfolge Apple drei Ansätze der Kontaktaufnahme: Es werden Nachrichten per iMessage an Betroffene Nutzer geschickt, ebenso wie E-Mails, so Apple. Es werde auch eine Warnung im Bereich der Apple-ID des Nutzers angezeigt.

Apple warnt: Keine Garantien

Apple werde Nutzer niemals auffordern, irgend etwas herunterzuladen oder zu installieren oder einen Link anzuklicken. Um zu prüfen, ob eine Warnung authentisch ist, sollten sich Nutzer immer in ihren Apple-ID-Verwaltungsbereich einloggen.

Apple erklärte zugleich, man könne nicht garantieren, alle Angriffe zu erkennen, auch ein falscher Alarm sei denkbar. Apple empfiehlt Nutzern darüber hinaus, immer die neueste iOS-Version zu nutzen sowie zusätzliche Methoden der Absicherung wie etwa die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu verwenden.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

<
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Apple

Schuld womöglich Qualcomm: Darum läuft Windows nicht auf dem M1-Mac

Schuld womöglich Qualcomm: Darum läuft Windows nicht auf dem M1-Mac   1

Apple hat mit dem M1-Mac und dessen Nachfolgern beeindruckende Performancewunder präsentiert, doch eine Einschränkung stört derzeit noch viele Nutzer: Windows läuft auf dem Apple Silicon-Mac nicht - beziehungsweise nicht regulär. [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x