AirPods sollen Patente verletzen: Apple vergleicht sich außergerichtlich mit KlägerVorherige Artikel
Neuer Mac Pro schon fertig: Wieso Apple ihn dennoch nicht bringtNächster Artikel

Geldstrafe angekündigt: Russische Monopolaufsicht hat Probleme mit dem App Store

Apple, News
Geldstrafe angekündigt: Russische Monopolaufsicht hat Probleme mit dem App Store
Ähnliche Artikel

Apple muss wohl mit einer Geldstrafe in Russland rechnen. Die dortige Anti-Monopol-Behörde sieht in Apples App Store eine Verletzung russischer Kartellgesetze und kündigte eine Strafzahlung an. Ob Apple sie zahlt, bleibt abzuwarten.

Das Thema ist nicht neu: Apples App Store ist in den Augen vieler Wettbewerbsrechte und auch Aufsichtsbehörden in zahlreichen Ländern ein de facto Monopol, das war auch der Schluss niederländischer Kartellwächter, als sie einen Präzedenzfall schufen, indem sie durchsetzten, dass Anbieter von Rating-Apps vom Provisionszwang im App Store faktisch befreit werden.

Es gibt nur eine legale Möglichkeit, Apps auf das iPhone  zu bringen und dabei nicht auf ein Beta- oder Firmenprogramm zu setzen, eben den iOS App Store, dieser Umstand verletze die russischen Kartellgesetze, wird die russische Monopolaufsichtsbehörde zuletzt von Agenturen zitiert.

Russische Behörde kündigt Geldstrafe an

Aus diesem Grund werde die Behörde wohl eine Strafzahlung gegen Apple verhängen, deren Höhe bemesse sich am Umsatz des Unternehmens in Russland und werde im Verlauf der weiteren Prüfung festgelegt.

Vergleichbare Entscheidungen hatten schon andere Aufsichtsbehörden angekündigt oder verkündet, was diesen Fall von anderen unterscheidet, ist der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Der hatte zuvor schon dazu geführt, dass viele Konzerne ihr Russlandgeschäft verkauft oder auf Eis gelegt hatten, darunter auch Apple. Ob der iPhone-Konzern sich auf eine Strafzahlung in Russland einlassen wird, ist nicht absehbar, auch wenn diese eher übersichtlich ausfallen dürfte. Zuvor hatte Russland bereits eine weitere Strafzahlung gegen Apple verhängt, weil sich der Konzern geweigert hatte, Daten von Kunden auf Servern in Russland zu speichern, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

<
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting
0
Would love your thoughts, please comment.x