Tim Cook zu Preiserhöhung bei Apple TV+: Größere Auswahl, größerer PreisVorherige Artikel
Was macht Elon Musk wirklich mit Twitter? | Q-Zahlen: Apple zu gut für die Konkurrenz? - Apfelplausch 264!Nächster Artikel

Dunkle Wolken: Apple rechnet mit schwachen Umsätzen zu Weihnachten

Apple, Geld und Markt, News
Dunkle Wolken: Apple rechnet mit schwachen Umsätzen zu Weihnachten
Ähnliche Artikel

Apple hat zwar zuletzt noch einmal prächtig verdient, das wird sich aber wohl demnächst ändern, zumindest graduell. Im kommenden Quartal werde es keine neuen Rekorde geben, stellt das Unternehmen in Aussicht. Dafür gebe es verschiedene Gründe.

Apple hat am gestrigen Abend deutscher Zeit seine Zahlen für das vierte Fiskalquartal 2022 vorgestellt, das dem Zeitraum von Ende Juni bis Ende September 2022 entspricht. Sie sind glänzend ausgefallen, hier lest ihr mehr über Umsatz und Gewinn. Doch mit dem Lauf von Rekord zu Rekord sei es in Zukunft wohl erst einmal vorbei, ließ Apple im Rahmen der Quartalskonferenz wissen.

Apple rechne für das Weihnachtsquartal mit einem deutlichen Rückgang in verschiedenen Segmenten. Der Mac etwa werde wohl von einem erheblichen Umsatzrückgang betroffen sein, der aus einer sinkenden Anzahl verkaufter Einheiten resultiere. Grund dafür wird wohl sein, dass Apple in diesem Herbst noch keine neuen Modelle vorgestellt hat, das war vor einem Jahr anders.

Beträchtliche makroökonomische Unsicherheiten

Im Herbst 2021 hatte Apple das MacBook Pro 2021 14 und 16 Zoll mit M1 Pro / Max vorgestellt und damit die Verkäufe zeitweise deutlich nach oben getrieben, dieser Faktor fehlt heute. Zwar wird Apple dem Vernehmen nach wohl auch in diesem Herbst ein neues MacBook Pro vorstellen, dessen Verkäufe werden im Weihnachtsquartalsbericht aber wohl noch nicht abgebildet.

Aber auch beim Gesamtumsatz geht Apple nach eigener Aussage von einem deutlichen Rückgang aus und spricht von vielfältigen und gravierenden makroökonomischen Herausforderungen. Öfter als je zuvor in einem Quartalsbericht sprachen Cook und Co. von Währungseffekten und meinten damit den starken Dollar, der amerikanische Produkte im Ausland teurer macht. Dass Apple allerdings auch selbst dazu beiträgt, indem man eine recht herzlose Preisgestaltung vornimmt, muss hierbei allerdings im Kopf behalten werden.

Einen konkreteren Ausblick auf das Q1 2023 lieferte Apple auch dieses Quartal nicht, so hält man es schon seit Ausbruch der Corona-Krise und hat sich in diesem Zustand eingerichtet.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Fördert Fake-News: EU will bezahlte Verifizierung auf X verbieten

Fördert Fake-News: EU will bezahlte Verifizierung auf X verbieten   0

Der blaue Haken bei Twitter ist in seiner jetzigen Form illegal, da er Desinformation und Täuschungen von Millionen Nutzern fördert. Das Abo, das den blauen Haken gegen Bezahlung umfasst, verstößt [...]

0
Would love your thoughts, please comment.x