Apples Reality-Headset: Lufttastatur,M2-Chip, ohne iPhone nutzbarVorherige Artikel
Polizei warnt: Diebe klauen AirPods Max direkt vom KopfNächster Artikel

Apple HomePod: Wie misst man die Luftfeuchtigkeit?

Empire
Apple HomePod: Wie misst man die Luftfeuchtigkeit?

Apples HomePod hat erst vor kurzem einen Nachfolger bekommen. Der HomePod 2 hat im Vergleich zum Vorgänger eine leicht kleinere Hülle, außerdem weniger Hochtöner und weniger Bässe. Im Inneren befindet sich eine weitere Neuerung, die wir in diesem Artikel besprechen wollen. Mit dem neuen HomePod ist es möglich die Luftfeuchtigkeit zu messen. Die notwendigen Sensoren hat übrigens auch der vor zwei Jahren erschienene HomePod Mini. Sie wurden aber erst jetzt mit einem Softwareupdate aktiviert. Wie ihr mit dem HomePod die Luftfeuchtigkeit messen könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Luftfeuchtigkeit messen mit dem HomePod: Wozu eigentlich?

Die Luftfeuchtigkeit kann eine zentrale Rolle in einem Smart Home spielen. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit sollte dringend gelüftet werden. Ist die Luftfeuchtigkeit zu niedrig, stört die trockene Luft euren Schlaf. In beiden Fällen kann der Sensor im HomePod helfen, die Luftfeuchtigkeit anzuzeigen und zu regulieren. Neben dem klassischen Musikhören und Beantworten von persönlichen Anfragen wie Kalenderereignisse, Nachrichten und das aktuelle Wetter schafft Apple damit einen weiteren Nutzen für den HomePod. Da die Luftfeuchtigkeit von Raum zu Raum variiert, ist es sinnvoll, in jedem Zimmer eures Zuhauses einen HomePod zu installieren.

Welche Luftfeuchtigkeit ist normal?

Im Normalfall sollte die Luftfeuchtigkeit innen zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Zu hohe Feuchtigkeit führt auf Dauer dazu, dass sich Schimmel bilden kann. Dabei spielt es eine große Rolle, wann ihr euch in welchem Raum aufhaltet. Nach dem Duschen oder Kochen ist es im Bad und der Küche besonders ratsam, die Luft auszutauschen. Morgens ist die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer erhöht, solltet ihr nicht bei offenem Fenster schlafen. Auf all diese Zustände kann euch der HomePod mit seinem Luftfeuchtigkeitssensor hinweisen. In den einzelnen Zimmern sind folgende Luftfeuchtigkeitswerte normal:

  • Schlaf- und Wohnzimmer: 40-60 %
  • Küche: 50-60 %
  • Badezimmer: 50-70 %
  • Keller: 50-65 %

Sollte die Luftfeuchtigkeit in einem der Zimmer zu hoch werden, könnt ihr durch den HomePod eine Automation auslösen lassen. So lässt sich bei erhöhter Luftfeuchtigkeit automatisch die Heizung aktivieren. Über Drittanbieter-Apps könnt ihr euch zudem ab einer bestimmten Luftfeuchtigkeit warnen lassen und manuell das Fenster öffnen.

So messt ihr mit dem HomePod die Luftfeuchtigkeit

Um die Luftfeuchtigkeit messen zu können müsst ihr den HomePod lediglich einmalig einrichten. Nach einer kurzen Kalibrierung der Sensoren wird in der Home App ganz oben der Bereiche „Klima“ angezeigt. Darunter findet ihr sämtliche Sensoren, die die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit messen können. Seit iOS 16.3 gehören auch der HomePod 2 und der HomePod mini dazu. Außerdem könnt ihr einfach Siri auf dem Gerät eurer Wahl fragen. Es spielt dabei keine Rolle, in welchem Raum ihr euch befindet. Sprecht ihr beispielsweise einen HomePod im Wohnzimmer mit den Worten „Hey Siri, wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit im Badezimmer?“ an, bekommt ihr das Ergebnis genauso geliefert, wenn ihr direkt im Bad seid. Auch von unterwegs lassen sich die Werte problemlos abfragen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Empire

iCloud, Mail und Co: Wie Apple für große Datenmengen VPS nutzt

iCloud, Mail und Co: Wie Apple für große Datenmengen VPS nutzt

Apple bietet mit Apple Music, Apple TV+, der iCloud, Mail und vielen weiteren Services einige Online-Dienste an. Dabei fallen große Datenmengen an, die irgendwo gespeichert werden müssen. In diesem Artikel [...]