Für alle Nutzer: iOS 16.4.1 (a) behebt Sicherheitsprobleme am iPhoneVorherige Artikel
iOS 17: So soll das nächste Update aussehenNächster Artikel

Für den Mac: Apple stellt schnelles Sicherheitsupdate bereit

MacOS, News
Für den Mac: Apple stellt schnelles Sicherheitsupdate bereit
Ähnliche Artikel

Apple möchte die Sicherheit von iPhone und Mac mit den schnellen Updates zügiger stärken, wenn kritische Lücken auffallen. Auch für den Mac gibt es nun erstmals ein solches Update.

Apple hat gestern Abend auch erstmals ein schnelles Sicherheitsupdate ausgegeben, das auf den Mac aufgespielt wird. macOS Ventura 13.3.1 (a) kann auf dem üblichen Weg eingespielt werden, in den Systemeinstellungen im Bereich Allgemein > Software-Update.

Zügige Installation der schnellen Updates

Der Update-Vorgang ist dabei so, wie man ihn kennt. Allerdings geht die Installation der schnellen Sicherheitsupdates in der Tat schneller. Am Mac muss der Nutzer aktuell sein Passwort eingeben, was bei regulären Updates nicht der Fall ist. Apple hatte den neuen Mechanismus bereits im Sommer 2022 auf der WWDC im letzten Jahr angekündigt. Es folgten dann noch zahlreiche Testläufe in Betas. Nun werden die schnellen Updates erstmals auch im Regelbetrieb eingesetzt.

Welcher Art die vorgenommenen Verbesserungen der Sicherheit in macOS Ventura 13.3.1 (a) sind, ist nicht bekannt, es dürfte allerdings ratsam sein, die Updates einzuspielen, wenn Apple diesen schnellen Update-Mechanismus nutzt. Vielleicht wird später noch bekannt, welche Schwachstelle Apple hier behoben hat. In der Regel werden Details hierzu immer erst zu einem späteren Zeitpunkt öffentlich gemacht, um das aktive Ausnutzen von Schwachstellen schwerer für mögliche Angreifer zu machen.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

MacOS

iOS 18: Apple bringt wohl KI-Emoji

iOS 18: Apple bringt wohl KI-Emoji   0

iOS 18 markiert Apples erstes bedeutendes KI-Update, wobei eine der auffälligsten Neuerungen die Möglichkeit sein soll, neue Emojis mithilfe generativer KI zu erstellen. Doch ist das genug, um die hohen [...]