Urteil: WhatsApp muss AGB auf Deutsch bereitstellenVorherige Artikel
iOS 8: Healthbook zum AusprobierenNächster Artikel

Warum eigentlich ein Mac?

Allgemein, Kommentar, Mac
Warum eigentlich ein Mac?
Ähnliche Artikel

Ich wurde jetzt schon mehrfach gefragt, ob es sich auch für den 08/15 Verbraucher lohnt, sich einen Mac zuzulegen und für wen es sich besonders lohnt. Deshalb habe ich mich jetzt entschlossen einen Artikel zu diesem Thema zu verfassen.

Generell denke ich, ein Mac lohnt sich für jeden, der auch Zeit damit verbringt. Im Allgemeinen ist es eine schönere und einfachere zu bedienende Oberfläche als an einem Windows PC, deshalb sollten sich kleine Schwierigkeiten nach einer kurzen Weile gelegt haben.

Manche Menschen bekommen jedoch einen kleinen Herzinfarkt, wenn sie daran denken mehr als 1000€ für einen Computer auszugeben. Aber da habe ich schon mal zwei gute Nachrichten:

1. Muss man nicht. Bei Apple gibt es den Mac Mini schon für 629€ und das MacBook Air 11“ für 899€ und 13“ für 999€ (Ok, immerhin noch einen Euro drunter).
2. Die Investition lohnt sich. Ich selbst habe mir vor fünf Jahren für 1100€ ein MacBook Pro gekauft und es nach viereinhalb Jahren noch für knappe 600€ verkauft. Ein Bekannter von mir hat sich zeitgleich einen ähnlich teuren Windows gekauft und ihn nach 2 Jahren schon für 600€ verkauft. Ich glaube, ich will nicht wissen, was er zu dem Zeitpunkt, als ich verkaufte noch bekommen hätte.

Außerdem sollten wir noch mal nachrechnen, ob ein Mac wirklich so teuer ist.

Vergleichen wir das MacBook Air 13“ (in der günstigsten Version) mit einem Sony VAIO , so ist das Gerät in etwa mit dem Mac vergleichbar und kostet 50€ weniger.

Ich möchte jetzt gar nicht darauf eingehen, dass der MacBook-Akku 4h länger hält oder das Vaio NFC besitzt, sondern möchte mal nachrechnen, was es kostet das Gerät zu nutzen.

Mac:

Office-Programme (Pages, Keynote, Numbers): 0€
Betriebssystem Upgrade: 0€

Daraus ergibt sich ein Preis von 999€

Vaio:

Microsoft-Office: 74€ (amazon.de)
Neues Betriebssystem: 101,99€ (amazon.de)

Daraus ergibt sich ein Preis von 1124,99€ (+ kosten für erneutes Upgrade)

Allerdings gibt es nicht nur ökonomische Gründe für den Mac:

Macs haben im allgemeinen eine lange Lebensdauer.
Macs sind robust (ein bekannter hat seinen aus versehen eine Steintreppe runterfallen lassen: Das MacBook Retina funktioniert, trotz Beule noch problemlos).
Macs sind einfach sehr schön.
Die Apple-Garantie ist sehr zuverlässig.
Software und Hardware sind genau aufeinander abgestimmt.
Macs kommen mit OS X

OS X ist einfach zu bedienen.
OS X ist bei Kreativen Menschen beliebt.
Adobe-Programme laufen auf Macs am besten.
Der Mac App Store bietet sehr viele kreative Programme.
OS X lässt sich gut personalisieren.
OS X ist nicht virenanfällig.
OS X erlaubt echtes Multitasking auf verschiedenen Desktops.

Ihr seht, es gibt eine menge Gründen, die für einen Mac sprechen, besonders lohnt er sich natürlich für jeden, der gerne kreativ arbeitet, trotzdem ist ein Mac auch für den Standard-Benutzer, der einfach gerne „Ruhe haben“ möchte, das heißt sich nicht dauernd ärgern will, eine gute Alternative.

Mein persönlicher und unumstößlicher Grund, warum für mich nichts anderes als ein Mac in Frage kommt ist jedoch der, dass ich mich an diesem Computer einfach sehr wohl fühle. Es macht Spaß daran zuarbeiten und er ist für mich schon so etwas wie ein alter Kumpel geworden (ich habe schon lebendige Freunde), es ist nicht anstrengend und für mich speziell sind die 12 Stunden Akkulaufzeit des MacBook Airs ein wahrer Traum. Egal wo ich bin, ich kann meinen Mac mitnehmen und er ist immer einsatzbereit, teilweise muss ich ihn tagelang nicht ans Kable stecken und durch das geringe Gewicht stört er in der Tasche nicht einmal.

Zu guter letzt möchte ich noch die Gamer ansprechen: Ja, nicht jedes Spiel ist für Mac verfügbar, aber dennoch sehr viele. Wer aber wirklich komplett ohne Einschränkungen zocken möchte, kann dank BootCamp dem Mac ein zweites Betriebssystem spendieren und nutzt OS X, für alles was über das Zocken hinausgeht. Das würde sich zum Beispiel deshalb lohnen, weil das MacBook Pro 2013 tatsächlich zu dem besten Windows Computer gekürt wurde (hier zum nachlesen).


Im großen und ganzen könnte ich noch soviel mehr sagen, doch ich denke die meisten Punkte sprechen für sich. Als

Als Ré­su­mé würde ich es so sagen: Ein Mac lohnt sich für den Großteil der Anwender, da OS X ein Betriebssystem ist, welches kaum Probleme macht und somit vor allem dem, wie ich von Bekannten häufig höre, sehr anfälligen und mit vielen Bugs gestraften Windows 8 überlegen ist.

Welcher Mac für welchen Anwender am sinnvollsten ist, ist da jedoch wieder eine andere Geschichte, ich empfehle dafür einfach einmal Apples Webseite zum Mac zu besuchen.

Bildquelle: http://www.shutterstock.com/pic-110680691/stock-photo-bologna-italy-august-people-visiting-the-apple-store-on-august-in-bologna-italy.html?src=csl_recent_image-1

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Allgemein

Schiefes Bild: iMac hängt bei manchen Nutzern schräg auf dem Ständer

Schiefes Bild: iMac hängt bei manchen Nutzern schräg auf dem Ständer   0

Apples neuer iMac hat offenbar Gleichgewichtsprobleme: Die Maschinen hängen bei verschiedenen Nutzern deutlich schief auf ihren Ständern und eine Korrektur dieses Mangels könnte zeitaufwendig und nervenaufreibend sein. Seid ihr davon [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x