iTunes Connect: Schließung über Weihnachten angekündigtVorherige Artikel
Der kleine Lunch für die Mittagspause - Das macht das durchstartende Startup Nächster Artikel

iPad Pro und Entwickler: App Store in der Kritik

Apple, iOS, iPad
iPad Pro und Entwickler: App Store in der Kritik
Ähnliche Artikel

App Store-Käufe sind für Nutzer und Anbieter sehr einfach angelegt: Updates sind immer gratis, Testversionen gibt es nicht und gekauft ist, wenn die Kasse klingelt. Einigen Entwicklern geht das gegen den Strich. Was sagt ihr?

In Apples Softwarekaufhaus gibt es keine Testversionen. Den Funktionsumfang teuerer Premium-Apps mal für sieben Tage oder einen Monat ausprobieren, bevor man den vollen Kaufpreis entrichtet, ist so nicht möglich. Realisiert werden kann ein solches Angebot allenfalls über Umwege, etwa mittels In-App-Käufen. Einige Anbieter, etwa die Entwickler des 99,99 Euro Titels Sketch befürchten, dass sich der App Store grundsätzlich weniger zum Vertrieb hochwertiger Software eignet. Da User die Apps nicht testen könnten, würden sie womöglich gleich Abstand von einem Kauf nehmen.
Das Problem, so es denn eins gibt, würde beim neuen iPad Pro noch verschärft: Hier setzt Apple explizit auf professionelle Apps, die höchsten Ansprüchen genügen sollen. Die Sketch-Entwickler sollen aus diesem Grund von einem iPad Pro-Port abgesehen haben, wie sie gegenüber The Verge erklärten. „Es hat ein großartiges Display, aber das ist nicht alles. Es lassen sich unter iOS keine nachhaltigen Preise erzielen und wir machen keine iPad Pro-Version, wenn wir keine Ahnung haben, ob sich das für uns lohnt.“
Während ihre App rund 100 Euro für Mac-Anwender kostet, würde man keine App für diesen Preis am iPad Pro anbieten. Ein weiteres Problem sehen Entwickler in der fehlenden Möglichkeit bezahlte Updates im App Store anzubieten. Was für Nutzer zumeist positiv ist, führt bei Entwicklern dann manchmal dazu, dass sie eine komplett neue App bringen, die dann erneut gekauft werden muss. Ein Vorgang, der dann zumeist bei den Anwendern für Unmut sorgt.
Zweifellos ist die Thematik schwierig. Die Developer haben einige sehr gute Argumente, aber auch für die Nutzer hat der gegenwertige Zustand seine Vorzüge.

Demoversionen und kostenpflichtige Updates im App Store, wie seht ihr das?

iPad Pro und Entwickler: App Store in der Kritik
3.88 (77.5%) 16 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Centurio Macro Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Centurio Macro
Gast
Centurio Macro

Demoversionen halte ich für sehr sinnvoll, auch die Möglichkeit kostenpflichtige Erweiterungen anzubieten ist nicht verkehrt, wobei sich der Nutzer auch an kostenlosen Upgrades erfreuen wird 😀

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting