Apple Watch könnte Kassenhit im Weihnachtsgeschäft werdenVorherige Artikel
650 Hotspots: Berlin beschließt WLAN-OffensiveNächster Artikel

Datenverlust im Apple Store: Mein ganzes Leben war auf diesem Telefon

Apple, iPhone
Datenverlust im Apple Store: Mein ganzes Leben war auf diesem Telefon
Ähnliche Artikel

Sie sollten sein iPhone reparieren und ruinierten sein Leben. Der britische Rentner Deric White erhebt Vorwürfe gegen Apple und will vor Gericht ziehen.

Es ist das typische Drama fehlender Backups, gleichermaßen aber auch von fehlendem Verständnis von Alltagstechnik. Regelmäßige Backups sind für Smartphone- und Computerbesitzer, mithin also quasi Jeden, ebenso wichtig wie regelmäßige Updates. Beides wird noch immer viel zu oft vernachlässigt.
Obwohl Unternehmen wie Microsoft und Apple ihre Nutzer verstärkt zu Updates und Backups zwingen und dabei manchmal über das Ziel hinausschießen, manche Kunden sichern ihre Daten nicht und das tut im Einzelfall schon mal weh.
Der britische Rentner Deric White brachte sein iPhone in einen Apple Store zur Reparatur. Dort setzte man das Gerät kurzerhand zurück. Problem gelöst! Erst als er das Gerät zurückbekam fragten ihn die Mitarbeiter, ob er auch alle Daten gesichert habe. – hatte er nicht. „Mein ganzes Leben war auf diesem Telefon“, klagt der Engländer. Bilder und Videos, außerdem Kontaktdaten aus 15 Jahren seien verloren.
Ich habe mein Lieblingsvideo aus der Zeit meiner Flitterwochen verloren, in dem eine riesige Schildkröte auf den Seychellen mir in die Hand beißt.“
Das klingt rührend und der hohe ideelle Verlust des Mannes ist durchaus nachvollziehbar.

Wer hat’s verbockt?

Hätte er seine Daten in die Cloud sichern müssen?
Eigentlich ja. Doch große Sammlungen passen gewöhnlich nicht in die fünf GB des Basis-iCloud-Kontos.
Hätte er die Fotos auf seinem Computer sichern müssen?
Das hätte er besser tun sollen. Backups sind wichtig und obliegen im Grunde der Sorgfaltspflicht des Gerätebesitzers. Den Store-Mitarbeitern muss allerdings eine gewisse Sorglosigkeit vorgehalten werden, sie hätten sich eher nach dem Vorhandensein von Backups erkundigen, besser noch kurz einen Blick auf das letzte Backup werfen sollen, gerade wenn sie einen möglicherweise weniger erfahrenen Senior bedienen.
Der Vorgang erinnert etwas an ein Erlebnis in im Berliner Apple Store. An der Genius Bar traf der Autor seiner Zeit auf einen Kunden, dessen iPad vor meinen Augen faktisch kaputt repariert wurde und der Besitzer mit den Worten „Jetzt funktioniert es gar nicht mehr“ heimgeschickt wurde.
Keine Frage, dies sind absolute Ausnahmen.
In der Regel ist der Service in Apples Ladengeschäften und der Umgang mit den Kunden vorbildlich.
Auf 5.000 britische Pfund verklagt der Betroffene den iPhone-Konzern, der mit einer etwas irritierenden Reaktion antwortet. White habe nicht überzeugend deutlich gemacht, dass er unter dem Verlust leidet.
Falls er gewinnt, möchte er von dem Geld mit seiner Frau noch ein mal in die Flitterwochen fahren.
Wir wünschen guten Flug!

Datenverlust im Apple Store: Mein ganzes Leben war auf diesem Telefon
4.33 (86.67%) 12 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Datenverlust im Apple Store: Mein ganzes Leben war auf diesem Telefon"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Broinger Gabi
Gast

Masterkey – nicht Mastekel 😀

Broinger Gabi
Gast
Ich habe die Nase voll von Apple Stores. Wurde bis jetzt immer echt schlecht beraten. Habe 2 Mac Books daheim rumliegen, die keiner entsperren kann, weil ich sie ANGEBLICH mit einem Mastekel „zufällig“ gesperrt habe. ZUM KOTZEN. Hätte ich nicht das iPhone und das iPad und wäre auf das Apfelzeug angewiesen- ich würde mich dort nie wieder blicken lassen . Die Verkäufer und Techniker dort sind unter jeder Sau. Auch einen Rentner- gerade den – muss man nach einem Backup fragen, weil man nicht voraussetzen kann, dass er sich gut auskennt. Aber die machen ihren Job mehr schlecht als recht… Read more »
speedy
Gast

Ja aber gesperrt ist gesperrt. Wenn Sie es wirklich nicht können muss es ja sicher sein ^^

Patrick
Gast

Also ich wurde bis jetzt immer auf Backups hingewiesen und das vor dem zurücksetzen!

Sekko
Gast

Wow, hartes Brot auf jeden Fall. Selbstverständlich ist jeder Nutzer selbst verantwortlich für das sichern der eigenen Daten, aber wie schon im Text beschrieben, wäre es eine ausnahmslos tolle Sache wenn Mitarbeiter in AppStores die Kunden darauf wenigstens hinweisen würden ob den schon ein Backup gemacht wurde ehem man es zur Reparatur etc annimmt

apple057
Gast

Sehr gut geschriebener Artikel 🙂

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting