iPhones statt Blackberry? Bundesregierung könnte wechselnVorherige Artikel
Gemeinsam gegen den Terror: Tech-Firmen auf Gipfel im Weißen HausNächster Artikel

Übernahme: Apple will Emotionen erkennen

Apple, News
Übernahme: Apple will Emotionen erkennen
Ähnliche Artikel

Das Jahr ist keinen Monat alt, da können wir über den ersten Firmenkauf Apples in 2016 berichten. Emotient möchte menschliche Emotionen mit KI erlernen. Ein großes Ziel, doch die Beweggründe sind eher profaner Natur.

Das US-Startup Emotient entwickelt Algorithmen, um automatisiert die Emotionen menschlicher Anwender lesen zu können.

Emotient im Shop - ZDNet

Emotient im Shop – ZDNet

2014 demonstrierte es seine Technologie an einem Messestand von Intel, von dem es im Rahmen einer Finanzierung rund acht Millionen Dollar erhielt. Die Ziele der Entwicklung sind bislang allerdings eher banal, so geht es überwiegend darum die Emotionen von Nutzern während Online- oder Offlineshoppingtouren, sprich beim Aufenthalt in Ladengeschäften zu erfassen. Dabei soll die Effizienz von präsentierter Werbung und Angebote überwacht werden.

Apple bestätigte nun die Übernahme der Firma, ohne, wie üblich, weitere Angaben zu der Transaktion zu machen. Die stereotype Standardformulierung Cupertinos kennt ihr sicher schon auswendig.
Apple könnte diese Technik ebenfalls in seinen Stores einsetzen, aber auch eine Integration in die Gesundheitsplattform Research Kit wäre denkbar. ZDNet.com-Chefredakteur Larry Dignan spekulierte, Apple könne durch spielerischen Einsatz der Gefühlserkennung die Akzeptanz der Technik beim Nutzer fördern.

Was haltet ihr von diesem Ansatz?

3.9/5 - (11 votes)
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting