Verhandlungen gescheitert: Vorerst kein eigener TV-Service von AppleVorherige Artikel
5G mit 100-facher Geschwindigkeit von LTE wird getestetNächster Artikel

iPhones von Amokläufern widerstehen dem FBI

Apple, iOS, iPhone, News
iPhones von Amokläufern widerstehen dem FBI
Ähnliche Artikel

Diese Meldung gießt Öl ins Feuer der Verschlüsselungsdebatte. Wenn sie größere mediale Aufmerksamkeit erhält, entsteht hier womöglich exakt der Präzedenzfall, den Strafermittlungsbehörden seit Jahren herbeireden.

Was ist, wenn ein entführtes Kind nicht gefunden werden kann, weil die iPhones der Entführer verschlüsselt sind? Solche und ähnliche abstruse, nichts desto weniger erschreckende, Szenarien malen Sicherheitsbehörden immer dann, wenn es darum geht Regierungen und Ermittlungsorganen Zugang zu verschlüsselter privater Kommunikation zu gewähren. Man muss gar nicht immer das große Geschützt des Terrorismus auffahren, doch genau das ist jetzt anscheinend so gut wie passiert: James Comey, Direktor des FBI, beklagt sich öffentlich darüber, dass man die iPhones der Amokläufer von San Bernardino (Kalifornien) zwar vorliegen habe, aber schon seit zwei Monaten vergeblich versuche an die Daten zu gelangen. Strafverfolgern müsse der Zugang zu Nutzdaten im Bedarfsfall durch die Hersteller ermöglicht werden, führt er weiter aus. Man wolle keine generellen Hintertüren, nur diese Möglichkeit zur Entschlüsselung in einzelnen Fällen, was allerdings effektiv auf das selbe hinausläuft. In den USA und Großbritannien kocht die Debatte um die Verschlüsselung von Devices und Diensten zurzeit heftig.

iPhones von Amokläufern widerstehen dem FBI
4.05 (80.91%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "iPhones von Amokläufern widerstehen dem FBI"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
phonehoppy
Gast
Die Frage ist ja auch: Was für Informationen würde das FBI sich von den geknackten iPhones erhoffen? Geht es z.B. um die Suche nach Komplizen, d.h. um die Kommunikation, die mit dem iPhone durchgeführt wurde, könnte das FBI auch ganz einfach die Verbindungsdaten der Dienstanbieter auswerten, diese sind ja in den USA schon lange zur Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Was könnte also sonst noch an Daten mit Tatbezug auf den iPhones sein, was die Ermittler nicht auch einfacher und zuverlässiger auf anderem Wege in Erfahrung bringen könnten? Etwas wirklich wertvolles, was zukünftige Anschläge verhindern könnte, würde das FBI mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit sowieso… Read more »
konlo
Gast

also ob das FBI es nicht schaffen würde ein Lächerlichmachens iPhone zu hacken. Was haben die denn für Hacker ich meine natürlich Systeminformatiker zur Überprüfung von System Schwachstellen. Echt lächerlich die ganze Diskussion.

CyberDot
Gast

Doch das könnten sie schon, würde aber ab iOS 8 bis zu mehreren Jahren brauchen und wenn sie es dann entschlüsselt haben dürfen sie alles auf dem Handy enthaltene nicht im Gericht benutzen…

Willi Winner
Gast

Wenn die dieses iPhone haben sollen sie doch den Besitzer fragen ?

Øi
Gast

Amokläufer ?

Tobi
Gast

Apple 100te Milliarden Dollar Cash. Die sollen uns verteidigen:-)

Melina
Gast

Lieber mehr Privatsphäre wie dass das FBI mich ausspioniert

Apple

iPhones 2018: Wie werden sie heißen?

iPhones 2018: Wie werden sie heißen?   0

Apple könnte die Namensgebung seiner iPhones vereinfachen, glaubt ein Analyst. Das erwartete iPhone 2018 könnte danach einfach nur noch iPhone heißen. Was haltet ihr von dieser Möglichkeit? Wie wird Apple die [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting