Großbritannien: Apple zahlt nur £12,9 Millionen Steuern - Die HintergründeVorherige Artikel
iTunes-Fehler verändert Kaufdatum von InhaltenNächster Artikel

US-Grenzschutz: Einreisende sollen Social Media-Accounts angeben

News, Sonstiges
US-Grenzschutz: Einreisende sollen Social Media-Accounts angeben
Ähnliche Artikel

Die US-Einreisebehörde ist bekannt als harter Knochen. Die Beschlagnahme von Notebooks und Smartphones am Flughafen ist keine Seltenheit. Nun möchte man sich einen anderen Zugang zum Leben der Einreisenden sichern.

Die US-Einreisebehörde Custom and Border Protection trägt sich mit Plänen die Einreiseformulare (ESTA) dergestalt zu ergänzen, dass Einreisende Angaben zu ihren Social Media-Accounts machen sollen.

Layout Instagram

Layout Instagram

Diese umfassen, wo Nutzer angemeldet sind und wie ihr Accountname ist. Hintergrund ist die potenzielle Gefahr, Anschläge könnten über Social Media-Plattformen vorbereitet werden.

Angaben sollen freiwillig sein

Wie es weiter heißt, sind diese Angaben nicht verpflichtend. Allerdings dürfte die Behörde im Blick behalten, wer die Auskunft verweigert, schwer abzuschätzen, welche Konsequenzen das hat. Bekanntlich führen die USA diverse Schwarze Listen, wer auf ihnen auftaucht, kann einen No Flight-Tag erhalten.

Medienberichten nach könnte das San Bernadino-Attentat hierfür der Auslöser sein. Der Attentäter hatte sich auf Facebook nebulös zu seinen Plänen geäußert, allerdings ist es eher fraglich, dass zahlreiche Attentäter diesem Beispiel folgen. Unterm Strich entsteht hier ein weiterer potenziell Privatsphäregefährdender Datenberg für die US-Sicherheitsbehörden.

US-Grenzschutz: Einreisende sollen Social Media-Accounts angeben
3.8 (76%) 10 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

News

Google soll 4,3 Milliarden Euro Strafe an EU-Kommission zahlen

Google soll 4,3 Milliarden Euro Strafe an EU-Kommission zahlen   0

Google wurde von der EU-Kommission mit einer milliardenschweren Geldbuße belegt. Es ist die höchste Summe, die die Kommission je gegen ein einzelnes Unternehmen verhängt hat. Sie betrifft die beherrschende marktStellung [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting