Keine EarPods mehr: iPhone 12 ohne Kabel-Kopfhörer und teils nur mit eingeschränktem 5G?Vorherige Artikel
Back to School: Kostenlose AirPods beim Kauf eines neuen iPad oder MacNächster Artikel

Ermittlungen gegen Apple: App Store und Apple Pay verzerren womöglich den Wettbewerb

Apple, Geld und Markt, News
Ermittlungen gegen Apple: App Store und Apple Pay verzerren womöglich den Wettbewerb
Ähnliche Artikel

Die EU-Kommission hat ein Kartellrechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Auslöser sind einerseits Apples App Store, andererseits der Zahlungsdienst Apple Pay. Beide Produkte könnten wettbewerbsverzerrend sein, fürchtet die Kommission. In beiden Fällen kommt dieser Vorwurf nicht vollkommen unerwartet.

Apple findet sich aktuell im Visier der EU-Kommission wieder. Diese hat ein offizielles Untersuchungsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet. Gegenstand der Untersuchung ist einerseits Apple Pay. Konkret stört sich die Kommission an dem Umstand, dass Apple kontrolliert, welche Dienste von Dritten Apple Pay nutzen können. Da zusätzlich der Zugang zur NFC-Schnittstelle der iPhones nicht ohne weiteres zur Nutzung von Zahlungsdiensten verwendet werden kann, sieht die Kommission hier die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung. In Deutschland war zuletzt die gesetzliche Grundlage für die Nutzung der NFC-Schnittstelle für Zahlungsdienste am iPhone geschaffen worden, Apfellike.com berichtete.

App Store ist potenziell wettbewerbsschädlich

Auch der App Store ist der Kommission nicht ganz geheuer. Hier sind die 30% Provision das Problem, an denen sich zuletzt bereits andere Akteure störten, Apfellike.com berichtete. So lassen etwa Netflix und auch Spotify keine Zahlungen per iTunes für Neukunden mehr zu.
Hintergrund ist, dass Apple die Zahlung per Apple-ID zur Pflicht macht, dritte Zahlungsmöglichkeiten dürfen nicht angeboten werden, um etwa ein Streaming-Abo zu bezahlen. Eine Ausnahme machte Apple kürzlich allerdings für Amazon und wenige andere große Anbieter.

Verfahren wie diese dauern üblicherweise Jahre, ein Ergebnis ist völlig unabsehbar.
Apple zeigte sich in einer ersten Stellungnahme enttäuscht über den Schritt der Kommission und verwies darauf, dass es im Sinne eines lebendigen Wettbewerbs sei, wenn alle Marktteilnehmer sich an die Regeln des freien Marktes hielten.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Zu wenige Innovationen? Apple hält wohl keine Oktober-Keynote ab

Zu wenige Innovationen? Apple hält wohl keine Oktober-Keynote ab   0

Nach der Keynote ist vor der Keynote, so wurde lange vermutet: Apple wird allerdings vielleicht in diesem Jahr gar keine Keynote mehr veranstalten, vermuten Beobachter. Der Grund ist ebenso einfach, [...]