15 Zoll-MacBook Air: Großes Modell noch im April?Vorherige Artikel
Absturz: Google Photos repariert Bug unter iOS 16.3.1Nächster Artikel

iPhone-Abo steckt fest: Apples neue Finanzprodukte kommen nicht voran

iPhone, News
iPhone-Abo steckt fest: Apples neue Finanzprodukte kommen nicht voran
Ähnliche Artikel

Apple möchte seinen Kunden das iPhone in Zukunft auch im Abo anbieten. Mit der Entwicklung dieses Angebots kommt man aber nur ungemein langsam voran. Eigentlich hätte Apple das Programm schon vor Jahren starten wollen, doch immer wieder kam es zu Rückschlägen.

Apple ist im Laufe der Jahre für verschiedene Dinge berühmt geworden: Längst nicht alle davon sind positive Merkmale. Charakteristisch für Apple ist etwa, viele Projekte nur mit riesigen Verspätungen abschließen zu können. Einige davon kommen trotz einer offiziellen Ankündigung zu spät, andere werden über Jahre entwickelt, wobei immer wieder Splitter zu den Arbeiten nach draußen dringen, ohne dass es echte Fortschritte gibt. Ein Beispiel ist etwa das Reverse Wireless Charging des iPhones, wir hatten in dieser Meldung darüber berichtet.

Ein anderer Fall ist das sogenannte iPhone-Abo: Hier ist angedacht, dass Kunden das jeweils aktuelle iPhone im Abo nutzen und monatliche Gebühren zahlen. Gearbeitet wird daran schon seit Jahren, bereits zum Start des iPhone 13 wollte Apple dieses Angebot machen, so Mark Gurman.

Apple kommt bei neuen Finanzierungsprodukten nicht voran

Doch der Zeitplan ging nicht auf. Auch die nächste angepeilte Gelegenheit verpasste man: Zum Start des iPhone 14 war das iPhone-Abo noch immer nicht fertig. Es sei bei der Entwicklung dieses Produkts immer wieder zu unter anderem auch technisch bedingten Problemen gekommen, so Gurman in der neuesten Ausgabe seines wöchentlich erscheinenden Newsletters.

Konkret arbeite Apple aktuell an zwei Finanzierungsprodukten, dem iPhone-Abo und neuen Tagesgeldkonten für die Apple Card. Beide Programme wird es wohl nur in den USA geben. Apple plant, sich bei Finanzierungen komplett unabhängig von Partnern aus dem Bankenwesen zu machen, doch die Vorarbeiten ziehen sich über deutlich längere Zeit, als von Apple geplant.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

iPhone

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne   0

Apple hat auf den weit verbreiteten Foto-Bug, der vor Kurzem für Aufsehen gesorgt hat, reagiert und klar gestellt, dass gelöschte Fotos nicht langfristig in der iCloud verbleiben. Das Unternehmen betont [...]