Zur WWDC: Apple Music mit Playlist für EntwicklerVorherige Artikel
Keynote ab 19:00 Uhr: So schaut ihr den LivestreamNächster Artikel

Analyst: Apple-Headset für Investoren weniger spannend als KI

Apple, News
Analyst: Apple-Headset für Investoren weniger spannend als KI
Ähnliche Artikel

Heute Abend wird Apple wohl sein erstes AR-Headset vorstellen. Es könnte unter dem Namen Apple REality präsentiert werden. Für Investoren ist das Gadget aber wohl weniger spannend als Fortschritte auf anderen Gebieten.

Es wird erwartet, dass Apples AR-Headset erst nach der ersten offiziellen Präsentation auf den Markt kommen wird. Obwohl dessen Vorstellung hohe Erwartungen bei Beobachtern geweckt hat, wird das Gerät voraussichtlich nicht vor Ende des Jahres erhältlich sein. Der Analyst Ming Chi Kuo bestätigte diese Prognose kürzlich und prognostizierte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter eine Markteinführung erst im vierten Quartal 2023 oder sogar Anfang 2024.

KI für Investoren wichtiger als die Brille

Investoren scheinen derzeit weniger an der AR-Brille als an Fortschritten Apples im Bereich KI-Themen interessiert zu sein. Laut Kuo ist das Produkt in den nächsten beiden Jahren noch nicht für den Umsatz von Bedeutung. Es wird nur dann für Investoren relevant sein, wenn die Hardwareanforderungen für Apples AR- und VR-Anwendungen sehr hoch sind und somit hohe Stückpreise aufgerufen werden können.

Ein erfolgreicher Start des Headsets ist für Investoren weniger wichtig als Fortschritte in KI, da Apple hier dringend konkurrierende Sprachmodelle wie ChatGPT entwickeln muss, um ihre Position am Markt zu behaupten. Es wird jedoch viel Geduld erfordern, bis Apple diese Ziele erreicht.
Apples Headset wird wohl nicht zuletzt auch wegen der extrem hohen Preise zunächst nur in geringer Stückzahl verkauft werden. Es wird erwartet, dass Apple rund 3.000 Dollar für das Gerät verlangen wird.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne   0

Apple hat auf den weit verbreiteten Foto-Bug, der vor Kurzem für Aufsehen gesorgt hat, reagiert und klar gestellt, dass gelöschte Fotos nicht langfristig in der iCloud verbleiben. Das Unternehmen betont [...]