M3-iMac: Der Neue im Video-ReviewVorherige Artikel
Gratis Disney+ für ein Jahr: Telekom mit attraktivem DealNächster Artikel

Final Cut Pro: Großes Update für Mac und iPad angekündigt

Apps, News
Final Cut Pro: Großes Update für Mac und iPad angekündigt
Ähnliche Artikel

Apple hat ein größeres Update für Final Cut Pro angekündigt. Dabei werden neue Features für die Mac-Version hinzugefügt und die iPad-App um noch fehlende Funktionen ergänzt. Die neuen Versionen erscheinen später in diesem Monat.

Nach der zuletzt erfolgten Aktualisierung von Logic Pro für iPad und Mac, wird auch Final Cut Pro aktualisiert. Apple kündigte neue Funktionen zuletzt im Rahmen einer Pressemitteilung an.

Ergänzt werden neue Werkzeuge, um komplexe Bearbeitungsschritte zu vereinfachen und zu beschleunigen. Apple schreibt:

Um sicherzustellen, dass Creator beim Schnitt mit komplexen Timelines ihren Fluss beibehalten, führt Final Cut Pro einen automatischen Timeline-Scroll ein, der es erleichtert, sich zu konzentrieren, indem man Clips während der Wiedergabe unter dem Abspielkopf im Blick behält. Cutter:innen können ihre Timeline-Ansicht während der Wiedergabe dynamisch anpassen, indem sie das Zoom-Werkzeug oder Tastaturkürzel verwenden.

Cutter:innen können jetzt effizienter als je zuvor arbeiten, indem sie komplexe Abschnitte der Timeline schnell bereinigen und eine Feinabstimmung des Schnitts vornehmen, indem sie eine ausgewählte Gruppe von sich überschneidenden, zusammenhängenden Clips zu einer einzigen zusammenhängenden Storyline kombinieren. Zur weiteren Vereinfachung der Organisation kann man auch verbundene Clips mit bestehenden verbundenen Storylines kombinieren.

Export großer Projekte soll beschleunigt werden

Weiter soll die Leistung der Software insbesondere im Umgang mit großen Projekten verbessert werden. Hierzu heißt es:

Videoprofis arbeiten oft an mehreren Projekten gleichzeitig, und mit dem Update ist der Export dieser Projekte jetzt schneller als je zuvor. Man kann H.264- und HEVC-Exporte beschleunigen, indem man Videosegmente automatisch an verfügbare Media Engines zur gleichzeitigen Verarbeitung schickt.

Der Objekttracker bietet eine breite Palette von Möglichkeiten zur Erstellung bemerkenswerter Effekte mit einem völlig neuen Modell für maschinelles Lernen. Die Ergebnisse werden verbessert, wenn der Objekttracker verwendet wird, um die Bewegung von Gesichtern und anderen Objekten auf Mac Computern mit Apple Chips zu analysieren. Final Cut Pro wählt die am besten geeignete Analyse aus, wenn die Analysemethode auf automatisch eingestellt ist.

Am iPad kann unter anderem VoiceOver nun direkt mit den iPad-Mikrofonen oder externer Hardware in die Timeline gesprochen werden. Alle weiteren Details zu den Neuerungen am iPad finden sich bei Apple.

Die neuen Versionen von Final Cut Pro für iPad und Mac erscheinen später diesen Monat.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apps

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne

Foto-Bug: Apple äußert sich zu peinlicher Panne   0

Apple hat auf den weit verbreiteten Foto-Bug, der vor Kurzem für Aufsehen gesorgt hat, reagiert und klar gestellt, dass gelöschte Fotos nicht langfristig in der iCloud verbleiben. Das Unternehmen betont [...]