Klimaneutral bis 2030: Apples Nachhaltigkeitsbericht verweist auf FortschritteVorherige Artikel
KI-Enttäuschung in iOS 18? | iPhone 16-Verbesserungen | Spotify mit Hifi-Plänen - Apfelplausch 337Nächster Artikel

Gefahr in iMessage? Kryptobörse verunsichert mit windiger Warnung

iCloud, News
Gefahr in iMessage? Kryptobörse verunsichert mit windiger Warnung
Ähnliche Artikel

Laut einer Warnmeldung könnte iMessage von einem schwerwiegenden Sicherheitsrisiko betroffen sein. Dieses sogenannte Zero-Day-Leck könnte es Angreifern ermöglichen, iPhones zu infiltrieren, ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt. Besonders gefährdet seien Personen, die ihr Krypto-Vermögen über ihr Mobiltelefon verwalten, so die Warnung eines Krypto-Dienstleisters. Allerdings steht eine unabhängige Bestätigung dieser Sicherheitslücke noch aus.

Verstörende WArnung eines Krypto-Dienstleisters

Die Kryptobörse Trust Wallet, Teil der Krypto-Handelsplattform Binance, behauptet, dass iMessage eine nicht dokumentierte Sicherheitslücke aufweist – also eine Zero-Day-Schwachstelle, die es möglich macht, unbemerkt und ohne Interaktion des Nutzers (Zero-Click) in iPhones einzudringen. Normalerweise gibt es gegen solche Zero-Day-Exploits keinen bereits bestehenden Schutz, da Softwarehersteller diese noch nicht entdeckt haben.

 Ohne unabhängige Bestätigung ist Skepsis angezeigt

Es gibt Angebote im Darknet, in denen behauptet wird, dass für zwei Millionen Dollar in Bitcoin ein Exploit verkauft wird, der diese Anfälligkeit in iMessage unter iOS 17 nutzt, um iPhones zu kompromittieren, wie das Magazin TechCrunch berichtet. Bislang gibt es aber keine Meldungen darüber, dass jemand diesen Kauf tatsächlich getätigt hat, noch gibt es eine unabhängige Überprüfung, die die Funktionalität eines solchen Angriffs bestätigt.

Auch wenn die Existenz einer solchen Lücke bisher nicht unmöglich erscheint – angesichts früherer Entdeckungen von Schwachstellen in iMessage – bleibt sie vorerst unbewiesen. Die von der Kryptobörse empfohlene Abschaltung von iMessage wäre eine präventive Maßnahme, um das potenzielle Risiko zu minimieren. Eine weitere alternative Schutzmaßnahme wäre der Verzicht auf Kryptowährungstransaktionen, insbesondere auf jenen Geräten, die täglich in Gebrauch sind.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

iCloud

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet   0

Apples Datenbank zur Unterstützung der Ortungsdienste gibt leichtfertig den Standort von WLAN-Routern preis, wie Forscher kürzlich betonten. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dies zu verhindern – und so funktioniert es. Um [...]