Noch kleiner und schneller. Nächste Chipgeneration bei TSMC im ZeitplanVorherige Artikel
Apple veröffentlicht iOS 17.5 und iPadOS 17.5 für freiwillige TesterNächster Artikel

Spotify will jetzt doch teureren HiFi-Tarif bringen, würdet ihr drauf zahlen?

Apps, News
Spotify will jetzt doch teureren HiFi-Tarif bringen, würdet ihr drauf zahlen?
Ähnliche Artikel

Es mehren sich die Anzeichen, dass Spotify in Kürze ein Abonnement für verlustfreies Audio einführen wird. Dieses qualitativ hochwertige Angebot könnte jedoch mit einer Preiserhöhung einhergehen. Wäre euch ein Spotify-Abo mit verlustfreier Musik einen Aufpreis wert und wenn ja, wie viel extra würdet ihr zahlen?

Trotz früherer Spekulationen bietet Spotify bisher keine Musikstreams in hoher Qualität an, während Konkurrent Apple bereits lossless Audio für alle Apple Music-Nutzer ohne Zusatzkosten zur Verfügung stellt. Beobachter gingen davon aus, dass nach Apples entsprechendem Schritt für Spotify kein Platz mehr für ein HiFi-Abo sei. Jetzt scheint Spotify doch Pläne für einen Streamingdienst mit erhöhter Audioqualität zu verfolgen.

Es brodelt in der Gerüchteküche um einen neuen Spotify-Premiumplan

Nachdem bereits vor Monaten erste Gerüchte aufkamen, scheinen sich diese nun zu konkretisieren: Es wird berichtet, dass Spotify bald ein neues Abonnement unter dem Namen „Pro Music“ anbieten könnte. Dieses Abo soll Musik im verlustfreien Audioformat FLAC streamen.

Verlustfreies Audio impliziert eine digitale Musikwiedergabe ohne kompressionsbedingten Klangverlust. Dadurch sind die Dateien größer und benötigen im Streaming und Download mehr Datenkapazität.

Der angedachte Spotify-Tarif würde eine Qualität von bis zu 24-Bit/44.1kHz unterstützen, während Apples Lossless-Format bei 16-Bit/44,1 kHz angesiedelt ist. Obwohl der Unterschied zu komprimierten Formaten nicht für jeden hörbar oder ausschließlich mit High-End-Kopfhörern wahrnehmbar ist, soll der „Pro Music“-Plan von Spotify weiteres bieten: Dazu gehören adaptive Klangoptimierungen für Premium-Kopfhörer, Funktionen für BPM-Anpassungen und verbesserte Übergänge für das Mixen, die aus der Spotify-App eine Art einfache DJ-Plattform machen könnten, schreibt das Magazin The Verge unter Berufung auf Funde im Code. Zusätzlich könnte es KI-gestützte Suchfunktionen nach Playlists geben.

Wie viel Spotify für diese neuen Services berechnen wird, ist noch nicht bekannt, zumal kürzlich erst eine Preiserhöhung für den Standard-Premium-Tarif vorgenommen wurde – nicht die erste in den letzten Jahren.

Steht ihr der Möglichkeit, für verbesserte Klangqualität mehr zu bezahlen, offen gegenüber?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apps

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet

Verräterische WLAN-Datenbank: So wird euer Router nicht geortet   0

Apples Datenbank zur Unterstützung der Ortungsdienste gibt leichtfertig den Standort von WLAN-Routern preis, wie Forscher kürzlich betonten. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dies zu verhindern – und so funktioniert es. Um [...]