Facebook-CEO bezeichnet Apples Preispolitik in Sachen Werbung als Vorherige Artikel
Justus von Brandt: Von Apple auserwähltNächster Artikel

Apple löschte (wohl doch nicht) heimlich und illegal Songs von iTunes-Konkurrenten von iPods

Apple, News, Software, Sonstiges
Apple löschte (wohl doch nicht) heimlich und illegal Songs von iTunes-Konkurrenten von iPods

Vor einigen Tagen kam eine Meldung vom Wall Street Journal auf, der zu Folge Apple zwischen 2007 und 2009 heimlich und unerlaubt Lieder aus Nicht-iTunes-Quellen von iPods gelöscht haben. Nun hat sich aber John Gruber zu Wort gemeldet und berichtet, dass der Bericht des WJS ein falsch Bild von dem Fall suggeriere.

Angefangen hat alles bei einer Sammelklage gegen Apple (wir berichteten). Daraus folgte dann eine Gerichtsanhörung, in der auch herauskam, dass Apple offenbar heimlich Lieder von iPods löschte, die nicht aus dem iTunes Music Store geladen oder von einer CD importiert wurden. Das Ganze spielte sich wohl zwischen 2007 und 2009 ab. Damals erhielten Nutzer, die Lieder auf ihrem iPod von dritten Quellen hatten, eine Fehlermeldung. Sie mussten den iPod zurücksetzen und nach diesem Vorgang, waren alle entsprechenden Tracks vom Gerät gelöscht.

Augustin Farrugia, Security Direktor bei Apple, verteidigte die Vorgehensweise des Konzerns. Man wollte die Nutzer nicht mit zu vielen Informationen konfrontieren. Darüber hinaus sollte das Löschen der Inhalte, User vor mit schädlichem Content infizierte Daten zu schützen. Soweit die offizielle Version.

John Gruber, eine altbekannter und zugleich sehr verlässlicher Apple Insider, hat dank einer Quelle eine etwas andere Sicht auf den Fall. Ihm zu Folge ging es Apple damals lediglich um das DRM-Format. Zu den Zeiten verfügte der iKonzern nur ein eigenes Format: FairPlay. Zudem ließen sich DRM-freie Inhalte im MP3- und AAC-Format mit dem iPod abspielen. Noch genauer geht Gruber auf den letzten Punkt ein. In dem Fall sind Tracks von Real Networks betroffen. Diese Firma hatte es 2004 geschafft FairPlay zu hacken und es mit eigenen Songs zu versehen, so Gruber.

If Real had sold DRM-free MP3 files, Apple wouldn’t have done anything. Amazon’s music store has always sold music in plain no-DRM MP3 format, and those files have always worked perfectly with iTunes and iPods.

via | via | via

Apple löschte (wohl doch nicht) heimlich und illegal Songs von iTunes-Konkurrenten von iPods
4.33 (86.67%) 9 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Apple löschte (wohl doch nicht) heimlich und illegal Songs von iTunes-Konkurrenten von iPods"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
LeFloid
Gast

Guter Beitrag

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting