Apple verspricht Lösung für Sicherheitslücke in iOS und OS XVorherige Artikel
Apple iMac 27Nächster Artikel

Taylor Swift: „Wir bitten euch auch nicht um gratis-iPhones“

Allgemein, Apple, News, Software
Taylor Swift: „Wir bitten euch auch nicht um gratis-iPhones“
Ähnliche Artikel

In den letzen Tagen musste Apple gehörig Kritik zu seinem kommenden Streaming-Dienst Apple Music ernten. Doch heute bekam Tim Cook und Co. wohl den größten und umfangreichsten Brocken an negativem Feedback zu Apple Music entgegengeworfen; nämlich von Taylor Swift in einem öffentlichen Brief.

Auf Tumblr veröffentlichte Pop-Start Swift heute einen Post, indem sie erklärt, warum sie ihr erfolgreichstes Album „1989“ nicht für Apple Music freigeben wird. Dabei lobt sie Apple’s Dienst und das ganze Unternehmen sehr, kritisiert jedoch stark, dass die Künstler in der 3 Monate dauernden Probezeit von Apple Music nicht bezahlt werden.

„I’m sure you are aware that Apple Music will be offering a free 3 month trial to anyone who signs up for the service. I’m not sure you know that Apple Music will not be paying writers, producers, or artists for those three months. I find it to be shocking, disappointing, and completely unlike this historically progressive and generous company.“

„Es geht hier nicht um mich“

Swift stellt klar, dass sie kein großes Problem mit den nicht bezahlten 3 Monaten hätte, jedoch gehe es ihr um die kleinen und unbekannten Künstler. Jene, die am Anfang ihrer Karriere stehen und sich nicht trauen, sich in der Öffentlichkeit gegen Apple zu stellen. Es sei nicht fair, wenn man 3 Monate hart arbeitet und nichts dafür bekommt. Apple hätte genug Geld, den Künstlern auch in den 3 Monaten etwas auszubezahlen.

„Wir fragen euch nicht um gratis iPhones, also bitte fragt uns auch nicht darum, unsere Musik ohne Bezahlung zur Verfügung zu stellen“

Apple Music

„Es könnte die Plattform sein, die es richtig macht“

Allerdings, so Swift, könnte Apple Music der erste Dienst sein, der es richtig macht. Sie merke, dass Apple in die richtige Richtung arbeitet, nämlich für ein bezahltes Streaming. Bisher habe sie immer ein extrem gutes Verhältnis zu Apple gepflegt und es sei auch noch nichts verloren. Sie hoffe, dass man sich schnell auf einen fairen Plan gegenüber den Musikproduzenten einigen, und sie Apple Music mit all ihrer Musik beitreten könne.

Wir hatten gestern schon darüber berichtet, dass Apple angeblich Druck auf die Künstler ausübt, welche ihre Musik nicht auf Apple Music bringen wollen.

Es wird spannend, wie/ob Apple in nächster Zeit zu den Vorwürfen Stellung nimmt oder gar etwas ändert.

Seid ihr derselben Meinung wie Swift?

Taylor Swift: „Wir bitten euch auch nicht um gratis-iPhones“
4.14 (82.86%) 7 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

15
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
11 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
Fe_lix99Flash2307KrisCenturio MacroLukas Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kris
Gast
Kris

Wie wäre es denn mit einer drei monatigen Testphase durch Werbung zwischen den Titeln finanziert

Fe_lix99
Gast
Fe_lix99

Ich bitte euch die ist einfach zu geizig und hat Angst mal 3 Monate nicht von allen Seiten mit Geld zugeklatscht zu werden!!

Centurio Macro
Gast
Centurio Macro

Ich hoffe Apple verbockt es nicht. Bislang konnte ich Ihre hohen Preise meistens rechtfertigen, ich hoffe sie beweisen, dass sie nicht nur auf Profit aus sind, sondern auch bereit sind die Künstler in den 3 Monaten zu bezahlen.

Michael
Gast
Michael

Sie hat NICHT Recht. iTunes und Apple Music, aber auch Spotify sind alles FREIWILLIGE Vermarktungsplattformen für Musik. Wer der Meinung ist, seine Musik selber besser zu vermarkten, der soll das doch tun. Die dreimonatige Gratis-Nutzung ist dafür da, Kunden anzuwerben, was wiederum den Künstlern zu Gute kommt. Ich bin mir sicher, bis Ende 2015 sind die Nutzer der Probemonaten prozentual so klein, dass es keinen mehr interessiert.

Cinefex2015
Gast
Cinefex2015

Macht das Spotify genauso? Siehe „Ad-Version“ oder bei den Probemonaten. Von wieviel Euro reden wir denn hier? gute künstler höre ich doch nach 3 Monaten immer noch regelmässig. Aber ohne die 3 Monate waere ich wohl auf den einen oder anderen Künstler nie aufmerksam geworden. 3 Monate finde ich zu viel aber ein-zwei Monate waere genau das richtige. Und jeder Künstler der nachdenkt weiss dass er unterm Strich so mehr verdient. Wieviel €uro kann einem kleinen Künstler durch diese 3 Monate entgehen Wieviel €uro kann ein kleiner Künstler unterm Strich nach den 3 Monaten und durch Apple insgesamt mehr verdienen?

Cinefex2015
Gast
Cinefex2015

Wie macht dass den Spotify? Wie werden Künstler vergütet wenn man die „Ad-version“ hat oder ein vergünstigtes Angebot hat? j

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting