Apple und Google gemeinsam gegen das FBIVorherige Artikel
Video: iPad Event im neuen Campus unwahrscheinlichNächster Artikel

Preisdruck: Apple erwartet Strafzahlung in Russland

Apple, iPhone, News
Preisdruck: Apple erwartet Strafzahlung in Russland
Ähnliche Artikel

Apple sieht einer Strafzahlung entgegen, die die russische Kartellbehörde nächste Woche verhängen dürfte. Es soll die Preisempfehlungen für das iPhone mit unlauteren Mitteln durchgesetzt haben.

Preisempfehlungen des Herstellers sind in der Regel genau das: Empfehlungen, denen der Einzelhandel folgen kann oder auch nicht. Für Apple sind die Zahlen aber offenbar in Stein gemeißelt gewesen.

iPhone 6S Plus Produktionskosten

iPhone 6S Plus Produktionskosten

Das iPhone 6s respektive 6s Plus wurde in Russland bei Netzbetreibern und im Handel stets zum selben Preis angeboten, das erregte einst das Misstrauen der russischen Kartellaufsicht. Sie nahm Ermittlungen gegen Apple auf und wirft Cupertino heute vor Händler, die sich seiner Preispolitik widersetzen, nicht mehr beliefert zu haben. Inzwischen hat Apple seine Politik geändert.

Strafzahlung gegen Apple

Kommende Woche dürfte eine Strafzahlung gegen den iPhone-Konzern verhängt werden. Sie kann maximal 15% des Gewinns, den Apple mit dem iPhone in Russland zuletzt machte, ausmachen. Apple hatte seine restriktive Preispolitik mit Erscheinen des iPhone 7 aufgegeben. Nach Verkündung der Strafe hat das Unternehmen drei Monate Zeit die Entscheidung anzufechten. Ob Cupertino diesen Weg gehen wird, bleibt abzuwarten, sofern die Strafzahlung immens ausfällt, ist indes mit Sicherheit davon auszugehen.

Preisdruck: Apple erwartet Strafzahlung in Russland
4.21 (84.29%) 14 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Benachrichtige mich zu:
avatar

Apple

Telekom: StreamOn darf bleiben, muss aber überarbeitet werden

Telekom: StreamOn darf bleiben, muss aber überarbeitet werden   0

Die Bundesnetzagentur hat ihre Prüfung der StreamOn-Option der Deutschen Telekom abgeschlossen und ihre Entscheidung verkündet: Das Angebot darf bestehen bleiben, muss aber in einigen Aspekten kundenfreundlicher werden. Die Entscheidung ist [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting