Eine Milliarde Songs im Monat, 50 Milliarden Songs bis heute: Shazam ist ein wichtiger Apple-ZukaufVorherige Artikel
Vier GB Fußball-Volumen: Telekom verschenkt Datenvolumen nach DeutschlandspielNächster Artikel

Diese Marketing-Strategien kann man sich von den ganz Großen abschauen

Empire
Diese Marketing-Strategien kann man sich von den ganz Großen abschauen

Wer selbst eine Webseite oder einen Onlineshop betreibt, wird ganz schnell feststellen: So einfach ist das alles gar nicht. Es bedarf Marketing-Strategien, damit man die Sichtbarkeit erhöht und neue Kunden generiert, was zu höheren Umsätzen führt. Dabei muss man das Rad nicht neu erfinden, den große Marken wie Apple und Co. haben es vorgemacht. Was man sich von diesen Marken abschauen kann, zeigt dieser Artikel.

So wird eine Marke bekannt

Apple ist eine der größten Marken, die es momentan gibt. Das Unternehmen hat einen derartigen Zuwachs verzeichnen können, an den viele andere nicht herankommen. Außerdem hat es mit so gut wie allem, das es entwickelt, Erfolg: Sei es das iPhone, der iPod, die Apple Watch oder eines der vielen anderen technischen Geräte, die es seit der Gründung herausgebracht haben. Doch was hat Apple anders gemacht als Marken, die nicht so berühmt geworden sind? Welche Tipps können sich junge Startups und neue Unternehmen zu Herzen nehmen?

Ratsam ist es, das Marketing und die Produkte einfach zu halten. Zu viel Komplexität ist selten gut, vor allem was Produkte im Technologie-Bereich trifft. Potenzielle Kunden fühlen sich dadurch schnell überfordert. Auch das Marketing sollte Verwirrung vorbeugen und potenzielle Käufer dort abholen, wo sie sich befinden.

Es lohnt sich ebenfalls, externe Dienstleister ins Boot zu holen. Auch wenn es erst einmal bedeutet, etwas Geld in die Hand zu nehmen, lohnen sich eine sogenannte Performance Marketing Agentur, da sie maßgeblich zum Erfolg einer Webseite beitragen können.

Eine weitere Sache, die man sich von Apple abschauen kann, ist eine zielgruppengerechte Sprache. Was bedeutet das? Möchte man zum Beispiel vorrangig junge Menschen vom eigenen Produkt begeistern, sollte man auch versuchen, deren Sprache zu sprechen. Zudem gilt auch hier: Weniger ist mehr. Die Kunden mit Fachbegriffen zu erschlagen, bringt nur selten Erfolg. Vielmehr sollte den Besuchern auf der Webseite das ins Auge springen, das sie bereits kennen und was sie von einem Produkt überzeugt.

Was Apple außerdem gut macht, sind die Tutorials oder Anleitungen, die es zu seinen Produkten bietet. Wissen Kunden, wie sie ein technisches Gerät einrichten oder bedienen, fühlen sie sich bei der Marke gut aufgehoben. Dadurch kann man den Kaufwillen einiger Personen ungemein steigern.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Empire

Online Trading – so funktioniert der Börsenhandel im Internet

Online Trading – so funktioniert der Börsenhandel im Internet

Die Digitalisierung hat die Schleusen zur Börse geöffnet und das vormals exklusive Gebaren auf dem blanken Parkett zum Gemeingut gemacht. Zugleich steigen mit den technischen Möglichkeiten die Aktionen der Trader, [...]