Das neue iPhone SE kommt mit mehr ArbeitsspeicherVorherige Artikel
Unser XXL-Talk zum Apple-Event: Alle Enttäuschungen und ÜberraschungenNächster Artikel

Neues Studio Display ist nur mit wenigen iPads kompatibel

Hardware, News
Neues Studio Display ist nur mit wenigen iPads kompatibel
Ähnliche Artikel

Apples neues Display unterstützt nur wenige iPads. Das neue iPad Air 5 ist dabei, sonst aber kein anderes Modell dieser Reihe. Grund dafür ist die verbaute USB-C-Schnittstelle.

Apples neues Studio Display spielt nicht mit sehr vielen iPads zusammen. Das Gerät kann nur mit einem iPad Air betrieben werden: Das neue iPad Air 5, das ebenfalls am vergangenen Dienstag vorgestellt wurde, kann an das Studio Display angeschlossen werden, das geht aus Apples Kompatibilitätsliste hervor. Damit ist es das einzige Modell aus der iPad Air-Reihe, das zu diesem Produkt kompatibel ist.

Beim iPad Pro sieht es etwas besser hinsichtlich der Kompatibilität aus: Das iPad Pro 11 Zoll und das iPad Pro 12,9 Zoll ab der dritten Generation und höher sind mit dem Studio Display kompatibel.

Grund für diese Einschränkung ist der genutzte USB-C-Anschluss. Die kompatiblen Geräte verfügen über einen USB 2.1 Gen 2, dieser transportiert bis zu zehn GBit/s.

Viele Macs sind kompatibel

Die anderen iPads, die bereits USB-C besitzen, sind nicht mit diesem aktuelleren ‚Typ des Anschlusses ausgestattet. In der Folge können sie nur externe Displays mit einer 4K-Auflösung und maximal 30 Hz ansprechen.

Am Mac bietet sich ein entspannteres Bild mit der Kompatibilität. Apples Rechner ab 2016 sind grundsätzlich mit dem Studio Display kompatibel. In dieser Meldung haben wir alle relevanten Details zum neuen Apple Studio zusammengefasst.
Ist das Studio Display für euch ein interessantes Produkt? Teilt eure Meinung!

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hardware

Paypal schickt tausenden Mitarbeitern die Kündigung

Paypal schickt tausenden Mitarbeitern die Kündigung   0

Paypal jetzt auch: Der Zahlungsdienst wird tausenden seiner Mitarbeiter die Kündigung schicken. Man habe sich auf das Kerngeschäft konzentriert, das reiche aber nicht, um wieder wirtschaftlich zu werden, so das [...]