Apple Watch-Bann: Weiterer Patentkläger unterstützt VerkaufsverbotVorherige Artikel
Erschreckend unsicher: Deutsche nutzen weiter haarsträubende PasswörterNächster Artikel

NFC am iPhone: Apple bietet Öffnung in der EU an

Apple, iPhone
NFC am iPhone: Apple bietet Öffnung in der EU an
Ähnliche Artikel

Apple signalisiert der Europäischen Union mögliche Konzessionen bezüglich des Zugangs zu der im iPhone und der Apple Watch integrierten NFC-Schnittstelle. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer Kartelluntersuchung, die prüft, inwieweit Apple den Wettbewerb einschränkt, indem es Finanzdiensten, abgesehen von Apple Pay, den Zugriff auf die NFC-Funktion untersagt.

Apple zeigt Kompromissbereitschaft gegenüber EU-Anforderungen
Laut Informationen von Reuters könnte Apple in Erwägung ziehen, die NFC-Technologie für Drittanbieter zu öffnen, eine Option, die bisher aufgrund von Beschränkungen kaum realisierbar war. Bislang ist der Zugriff auf die NFC-Technologie im wesentlichen nur für Apple Pay vorgesehen.

Unklare Details bezüglich der Zugeständnisse

Es sind bislang keine konkreten Details zu den von Apple erwogenen Maßnahmen öffentlich, aber es wird vermutet, dass das amerikanische Unternehmen weniger weit gehen wird, als es die Forderungen der EU vorsehen könnten.

Präventive Maßnahme zur Vermeidung strengerer Regulierungen

Apple dürfte diese Öffnungsbereitschaft zeigen, um möglicherweise einer strengeren Regulierung durch die EU zuvorzukommen, die wahrscheinlich noch weiterreichendere Forderungen an den Konzern stellen würde. Die Vorbehalte der EU gegenüber Apples NFC-Praktiken und das vermeintliche Monopol für Apple Pay sind Teil einer breiteren Diskussion über die Marktmacht großer Technologieunternehmen.

Ob es tatsächlich zu Lockerungen der strikten Beschränkungen bei der Nutzung der NFC-Schnittstelle am iPhone oder der Apple Watch in naher Zukunft kommen wird, ist völlig offen. Derartige Vorgänge entwickeln sich gewöhnlich über einen längeren Zeitraum.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt

1,8 Milliarden Euro: Apple von EU mit Rekordgeldstrafe belegt   0

Apple soll knapp zwei Milliarden Euro zahlen. Der iPhone-Konzern habe den Musikstreamingdienst Spotify benachteiligt und seinem eigenen Streamingdienst Apple Music unzulässige Vorteile verschafft, so die EU-Kommission. Die nun verhängte Strafzahlung [...]