Datenschutz

Hier findet ihr alle Infos und News bezüglich. Datenschutz

Datenschutz

Google zu verspäteten Datenschutzinfos im App Store: Updates nicht gezielt verzögert

07 Januar 2021 - von Roman van Genabith

Google wehrt sich gegen Vorwürfe, man habe die Updates verschiedener Apps absichtlich verschleppt, um die neuerdings geforderten Angaben zum Datenschutz zu vermeiden, die im App Store bereitgestellt werden müssen. Tatsächlich werde man die entsprechenden Informationen bereits innerhalb der nächsten Tage im App Store einstellen. Google äußerte sich unlängst zu Vorwürfen, die in den letzten Tagen in Zusammenhang mit den neuen Datenschutz-Labels aufgekommen waren, die Apple für den App Store eingeführt hatte. Seit Dezember müssen alle neuen Apps, die in den App Store eingestellt werden, sowie alle eingereichten Updates Informationen für

MEHR
Datenschutz

Ab Dezember: Apps für iOS und Mac müssen Nutzer über Sammeln und Nutzung persönlicher Daten informieren

27 November 2020 - von Roman van Genabith

Apple verpflichtet in Zukunft die Entwickler im App Store, Nutzer darüber aufzuklären, welche Daten ihre Apps von ihnen erheben und zu welchem Zweck diese genutzt werden. Die neue Vorgabe greift ab Dezember. Es gibt noch einige Übergangsregelungen, perspektivisch aber muss jede App, die persönliche Daten sammelt, dies auch im Detail aufzeigen. Apple setzt eine neue Vorgabe um, die für alle Entwickler gilt, die Apps für den iOS App Store sowie den Mac App Store entwickeln und bereitstellen. Die Apps müssen dem Nutzer in klar verständlicher Sprache erklären, welche persönlichen Daten

MEHR
Datenschutz

macOS überträgt bei jedem App-Start unbemerkt Daten: Apple verspricht Nachbesserung

17 November 2020 - von Roman van Genabith

Apples Probleme beim Start der Auslieferung von macOS Big Sur hat den Blick auf ein etwas unglückliches Verhalten von macOS gerichtet. Das System meldet jeden App-Start einer von Apple zertifizierten App an die Server des Unternehmens. Dies geschieht zum Schutz vor Malware, beinhaltet aber einige unerwünschte Nebenwirkungen. Apple hatte zum Start von macOS Big Sur am vergangenen Donnerstag einige Schwierigkeiten mit seinen Servern. Sie führten dazu, dass der Download des neuen Betriebssystems zunächst bei vielen Nutzern nicht wie geplant anlaufen konnte, der Fehler hatte aber noch weitere unerwünschte Auswirkungen. Auch

MEHR
Datenschutz

Facebook und Co. setzen sich durch: Anti-Tracking-Feature startet nicht mit iOS 14

04 September 2020 - von Roman van Genabith

Apple ist unter dem Druck der Werbebranche eingeknickt. Das neue Feature zur Verhinderung von App-übergreifendem Tracking kommt vorerst nicht. Apple wolle den Entwicklern Zeit geben, ihre Apps darauf vorzubereiten, teilte das Unternehmen mit. Apple hat dem Druck der Werbeindustrie nachgegeben: Das Unternehmen wird ein Feature, das für iOS 14 geplant war, vorerst nicht bringen. Eigentlich war vorgesehen, dass eine App die Erlaubnis eines Nutzers einholen muss, bevor sie sein Verhalten App-übergreifend trackt und somit zur Bildung von Profilen beiträgt. Medienberichte zitieren Apple nun mit der Mitteilung, auf die Aktivierung dieser

MEHR
Datenschutz

Gelöschte Fotos nicht gelöscht: Instagram räumt Panne ein

14 August 2020 - von Roman van Genabith

Instagram hat ein Problem eingeräumt, bei dem gelöschte Fotos und private Nachrichten nicht gelöscht wurden. Diese verblieben stattdessen auf der Plattform. Dieser Fehler sei inzwischen beseitigt, heißt es von Instagram. Der Entdecker des irregulären Verhaltens hat eine kleine Belohnung bekommen. Saugat Pokharel staunte nicht schlecht, als er sich eine Kopie seiner Daten von Instagram zog und darin Fotos und private Nachrichten entdeckte, die er eigentlich schon vor fast einem Jahr von der Plattform gelöscht hatte. Diese Möglichkeit, sich eine Kopie der Daten, die ein Online-angebet über die eigene Person gesammelt

MEHR
Datenschutz

Künstlich ungenau: iOS 14 bringt neue Datenschutzoption für Standortzugriff

13 August 2020 - von Roman van Genabith

Unter iOS 14 können Nutzer Apps gezielt ungenaue Standortdaten zukommen lassen. Mit dieser neuen Funktion stärkt Apple weiter den Datenschutz. App-Entwickler dürften das neue Feature indes weniger enthusiastisch aufnehmen. Apple hat ein neues Feature in iOS 14 eingeführt, das in der allgemeinen Berichterstattung ein wenig untergegangen ist – zu Unrecht, wie wir finden, denn es macht einiges her: Die Standortdienste lassen sich unter iOS 14 nicht mehr nur pauschal ein- oder ausschalten, viel mehr können Nutzer auch einen künstlich ungenauen Standort übermitteln, etwa vergleichbar mit der früheren künstlich herbeigeführten Ungenauigkeit

MEHR
Datenschutz

Der EuGH kippt den „Privacy Shield“: Datenübertragung in die USA wird für Unternehmen komplizierter

16 Juli 2020 - von Roman van Genabith

Das oberste europäische Gericht hat das „Privacy Shield“-Abkommen heute gekippt. Es regelte die Übertragung und Verarbeitung von Daten aus EU-Ländern in die USA und sein Fall hat die Digitalwirtschaft beidseits des Atlantiks gehörig aufgerüttelt. Alternativ müssen Unternehmen in Zukunft die Datenübertragung mittels Standardvertragsklauseln regeln, das birgt jedoch zusätzlichen Aufwand. Das war ein Paukenschlag: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute Vormittag ein Urteil in der bereits lange laufenden gerichtlichen Auseinandersetzung um den „Privacy Shield“ getroffen und die Vereinbarung für ungültig erklärt. Sie hatte die Übertragung von Daten von Bürgern aus der

MEHR
Datenschutz

Corona-App: Apple plante eigene Anwendung mit Standortdatennutzung

14 Juni 2020 - von Roman van Genabith

Apple wollte anfangs offenbar mit einer eigenen Corona-App zur Kontaktverfolgung an den Start gehen. Diese App hätte auch auf die Standortdaten der Nutzer Zugriff gehabt. Man entschloss sich allerdings, diese Idee nicht weiter zu verfolgen. Nun nutzt die Corona-App des Bundes nur Bluetooth-Daten der Geräte. Apple wollte zu Beginn der Debatte über eine App-basierte Verfolgung von Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus offenbar eine eigene App zur Kontaktverfolgung entwickeln, das wurde zuletzt von Schweizer Medien berichtet. Diese App hätte weitaus mehr Daten gesammelt, als das nun gemeinsam von der Deutschen Telekom

MEHR
Datenschutz

Siri-Gespräche: Apple wird von irischer Datenschutzaufsicht befragt

27 Mai 2020 - von Roman van Genabith

Apples Umgang mit den Aufzeichnungen unserer Siri-Anfragen hat nun die irische Datenschutzaufsicht auf den Plan gerufen. Sie hat Apple um eine Stellungnahme zu seinen Abläufen bei der Auswertung der Anfragen an seine Assistentin gebeten. Ob etwas substanzielles bei dieser Überprüfung herauskommen wird, ist allerdings fraglich. Apple muss aktuell der irischen Datenschhutzaufsicht einige Fragen beantworten. Wie aus Agenturmeldungen hervorgeht, hat die Behörde Apple ein Schreiben zugestellt, in dem das Unternehmen aufgefordert wird dazulegen, wie es mit den Sprachaufzeichnungen umgeht, die die Nutzung von Siri durch die Kunden beinhalten. Anlass für die

MEHR
Datenschutz

Siri-Gespräche werden weiter mitgehört: Ex-Operator erhebt Vorwürfe gegen Apple

21 Mai 2020 - von Roman van Genabith

Apple hat niemals aufgehört, die Gespräche mit Siri von menschlichen Mitarbeitern auswerten zu lassen, diesen Vorwurf erhob jetzt der ehemalige Mitarbeiter eines Subunternehmers. In einem offenen Brief wandte er sich nun mit der Forderung an die Öffentlichkeit, die Auswertung von Gesprächen mit Sprachassistenten grundsätzlich zu verbieten. Wie erfolgversprechend dieses Ansinnen ist, ist allerdings fraglich. Apple wertet noch immer die Gespräche, die Nutzer mit Siri führen, zur Verbesserung von dessen Leistung aus, auf diesen Umstand hat nun Thomas le Bonniec hingewiesen. Er arbeitete früher für einen Subunternehmer, der im Auftrag Apples

MEHR
Datenschutz

Kein Fiebermessen im Apple Store: Datenschützer will Apple Verbot auferlegen

13 Mai 2020 - von Roman van Genabith

Apple misst am Eingang des Apple Store allen Kunden die Temperatur: Der hessische Datenschutzbeauftragte findet das nicht richtig und erwägt, Apple diese Maßnahme zu verbieten. Er sieht die Privatsphäre in Gefahr, wie seht ihr diese Frage? Apple hat vor wenigen Tagen auch seine Apple Stores in Deutschland wieder für alle Kunden geöffnet, Apfellike.com berichtete. Seit Montag sind wieder alle 15 deutschen Apple Retail Stores für Kunden geöffnet, wenn auch unter strengen Auflagen und nur mit Fokus auf Service und Support. Für den Besuch gilt die bundesweit im Einzelhandel geltende Maskenpflicht,

MEHR
Datenschutz

51.l000 Euro: Hamburger Datenschutzbeauftragter verhängt Strafzahlung gegen Facebook

15 Februar 2020 - von Roman van Genabith

Erneut geht Hamburgs Datenschutzbehörde gegen Facebook vor: Weil das Unternehmen es versäumt hatte, eine Personalie an die Behörde zu melden, verhängte sie ein Bußgeld in Höhe von 51.000 Euro gegen das soziale Netzwerk. Dort zeigte man sich entspannt. Facebook zahlt 51.000 Euro an die Hamburger Datenschutzbehörde. Grund für die Strafzahlung ist eine im Prinzip simple Personalie. Das Unternehmen hatte vor knapp zwei Jahren im Zuge der neuen Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 EU-weit in Kraft getreten war, einen Datenschutzbeauftragten eingesetzt, der für alle Aktivitäten von Facebook in den Ländern der

MEHR

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting