Microsoft Office for Mac mit 64-Bit-VersionVorherige Artikel
Eine Million Dollar: Apple hilft chinesischen HochwasseropfernNächster Artikel

80.000 Datensätze von Kindle-Kunden: Hacker wollte Amazon erpressen

News, Sonstiges
80.000 Datensätze von Kindle-Kunden: Hacker wollte Amazon erpressen
Ähnliche Artikel

Die Veröffentlichung von mehr als 80.000 Amazon-Account-Logins geht laut Amazon nicht auf einen Hack des Kindle-Dienstes zurück. Die scheinbar betroffenen Konten sind vermutlich gar nicht echt.

Der Hacker 0x2Taylor veröffentlichte jüngst rund 80.000 Datensätze von Nutzern des Amazon Kindle-Lesedienstes. Neben Anschriften und E-Mail-Adressen waren auch Passwörter enthalten. Amazon dementiert nun, dass es einen erfolgreichen Hack des Kindle-Dienstes gegeben hat. Viel mehr seien die veröffentlichten Konten gar nicht authentisch, die Daten gehörten zu fiktiven Konten oder zu Konten, die durch Bots eingerichtet worden seien. Die Sicherheitsforscher von Cylance bestätigten diese Position inzwischen.

iPad vs. Kindle

Fehlgeschlagene Erpressung

Der Hacker wollte mit seiner Tat niedliche 700 Dollar von Amazon erpressen. Der inzwischen als harmlos entlarvte Vorfall weist auf ein ernstes Gefahrenpotenzial hin: Gelingt es Hackern tatsächlich einen Internet-Multi wie Amazon oder Google um eine signifikante Anzahl an Logins aktiver Kundenkonten zu erleichtern, bedeutet das für das Unternehmen einen dramatischen Vertrauensverlust. Die betroffenen Anwender dürften dieses Szenario alptraumhaft empfinden.

Verwendet nach Möglichkeit stets ausreichend starke Passwörter!

80.000 Datensätze von Kindle-Kunden: Hacker wollte Amazon erpressen
3.78 (75.65%) 23 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

News

MacBook Pro 2018 überhitzt und wird langsamer: Schuld könnten Intel sein

MacBook Pro 2018 überhitzt und wird langsamer: Schuld könnten Intel sein   0

Apples MacBook Pro kann seine maximale Performance nicht ausschöpfen. Schuld daran könnte Intel sein, das Apple vor Jahren falsche Versprechungen hinsichtlich der thermischen Eigenschaften seiner Prozessoren gemacht hat. Apple hat sein [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting