iPhones ausgespäht: Vereinigte Arabische Emirate haben mit US-Unterstützung Diplomaten bespitzeltVorherige Artikel
iOS 13: iPhones und iPads, die das Update nicht bekommen könntenNächster Artikel

iOS 12.1.4 kommt später: Flicken von Facetime-Bug schwieriger als gedacht

Apple, iOS, iPhone, News
iOS 12.1.4 kommt später: Flicken von Facetime-Bug schwieriger als gedacht
Ähnliche Artikel

OS 12.1.4 verspätet sich noch etwas: Wie es scheint, ist die Beseitigung der Sicherheitslücke in den Gruppenanrufen von Facetime anspruchsvoller als gedacht. iOS 12.1.3 wird die Funktion auch nie wieder einsetzen können, wie Apple inzwischen klar gestellt hat.

Apple wird das Update auf iOs 12.1.4 nicht mehr in dieser Woche vorlegen, das hat das Unternehmen heute mitgeteilt. iOS 12.1.4 wird aktuell bereits getestet und taucht in den Zugriffsstatistiken verschiedener Portale auf, wie wir gestern berichteten. Die Aktualisierung beseitigt die Schwachstelle in der Gruppenanruffunktion von Facetime. Diese hatte es erlaubt, auf das Mikrofon und die Kamera eines anderen iPhones zuzugreifen, auch wenn auf diesem Gerät kein Anruf akzeptiert wurde, wie wir hier berichteten. Apple hatte die Gruppenanrufe in Facetime umgehend auf seinen Servern deaktiviert, als die Lücke bekannt wurde. Bereits am Montag hat das Unternehmen zudem eine rasche Beseitigung des Bugs versprochen. Noch in dieser _Woche soll ein Update erscheinen, doch jetzt ist klar: damit wird es nichts.

iOS 12.1.4 verzögert sich in die nächste Woche

Wie Apple nun heute gegenüber den Medien mitgeteilt hat, wird man das Update auf iOS 12.1.4 ab kommender Woche an alle Nutzer verteilen. Man brauche noch etwas mehr Zeit, um die Privatsphäre der Nutzer zu gewährleisten und werde seinen Ingenieuren diese Zeit geben. Weiter stellte Apple klar, dass Nutzer, die das Update auf iOS 12.1.4 nicht installieren, die Gruppenanrufe in Facetime nicht wieder einsetzen können.

Die Wiederherstellung des Features wird ausschließlich unter iOS 12.1.4 erfolgen. Der Bug in FaceTime hat bereits verschiedene unangenehme Folgen für Apple bewirkt. Im Staat Texas läuft eine Klage und die Staatsanwaltschaft des Staates New York ermittelt gegen Apple aufgrund des Verdachts der fahrlässigen Gefährdung der Privatsphäre der Nutzer. Auch in Kanada prüft eine Anwaltskanzlei rechtliche Schritte gegen das Unternehmen.

iOS 12.1.4 kommt später: Flicken von Facetime-Bug schwieriger als gedacht
4.17 (83.48%) 23 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Apple

Kostenlos: Amazon Music tritt gegen Spotify an

Kostenlos: Amazon Music tritt gegen Spotify an   0

Amazon greift mit einem neuen Gratisangebot zum Musikstreaming Spotify an. Der Service ist auf Geräten mit Alexa-Unterstützung nutzbar und finanziert sich durch Werbung. Es hatte sich bereits angedeutet: Kürzlich erst berichteten [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting