Apples Streamingdienst zum Start  unfertig: Deals mit Networks und Serien fehlen nochVorherige Artikel
WWDC 2019 angekündigt: Apple öffnet Ticketlotterie für EntwicklerNächster Artikel

Apple Watch als Geldmaschine: Vervierfachte Verkäufe und gebührenpflichtiger Gesundheits-Service denkbar

Apple Watch, Geld und Markt
Apple Watch als Geldmaschine: Vervierfachte Verkäufe und gebührenpflichtiger Gesundheits-Service denkbar
Ähnliche Artikel

Die Apple Watch könnte für Apple in den kommenden Jahren noch deutlich an Bedeutung gewinnen. Nicht nur die Verkaufszahlen werden sich vervielfachen, die Smartwatch biete auch über den reinen Absatzmarkt hinaus noch Möglichkeiten der Umsatzsteigerung für Apple, sind Beobachter des Markts für Health-Gadgets überzeugt.

Aktuell ist Apple mit seiner Apple Watch bereits der souveräne Führer des Marktes für Wearables und Smartwatches. Die Apple Watch ist für gut die Hälfte aderweltweiten Verkäufe verantwortlich und das war eigentlich schon so, seit Apple die Uhr erstmals auf den Markt gebracht hat. Diese Vormachtstellung im Markt wird Apple auch in den kommenden Jahren behaupten, ist Gene Munster überzeugt. Der Analyst und Gründer der Analysefirma Loup Ventures geht davon aus, dass Apple in einigen Jahren seinen Absatz der Apple Watch zumindest vervierfachen können wird.

Wearables-Verkäufe Q4 2018 - Infografik - IDC

Wearables-Verkäufe Q4 2018 – Infografik – IDC

Bis zum heutigen Tag, so schätzt Munster, habe Apple rund 67 Millionen der Uhr Einheiten verkauft. 85% davon seien noch immer in Betrieb, das wären immerhin noch rund 57 Millionen aktiv genutzte AppleWatches.

Während derzeit im Jahr rund 23 Millionen Geräte verkauft werden, soll der jährliche Absatz in einigen Jahren bei 100 Millionen Apple Watches liegen. Für Apple würde diese Entwicklung bedeuten, jährlich rund 35 Milliarden Dollar mit der Apple Watch zu erlösen, legt man einen Durchschnittspreis von 375 Dollar pro Uhr zugrunde. Doch Hardware allein ist nicht das Limit.

Weitere Umsatzsteigerung durch kostenpflichtiges Health-Abo

Wie Musik- und Videostreaming und jede Menge anderer Dienste, kann man auch Gesundheit im Abo verkaufen. Apple sei dazu auch im Stande, schätzt Gene Munster. Er kann sich etwa einen Dienst vorstellen, der eine Art aufgemotzte Health-App wäre, die alle gesammelten Gesundheitsdaten des Nutzers bündelt und visuell und statistisch aufbereitet. Dazu müssten aber noch einige Werte kommen, die derzeit noch nicht erfasst werden, wie etwa eine Blutzuckermessung. Apple soll bereits an solchen Lösungen arbeiten, Apfellike.com berichtete.

Munster schätzt, dass Kunden bereit sein werden, die üblichen zehn Dollar im Monat für einen  solchen Dienst zu bezahlen. Ob er Recht hat, werden wir sehen, sollte Apple tatsächlich diesen Weg einschlagen.

Apple Watch als Geldmaschine: Vervierfachte Verkäufe und gebührenpflichtiger Gesundheits-Service denkbar
4.44 (88.89%) 9 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

2
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
NiniloopTom Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Niniloop
Gast
Niniloop

Also echt jetzt? Zum teuren Handy Vertrag sehe ich noch nicht einmal ein Apple musik zu abonnieren. Da zahle ich gewiss nicht 10 € für ein Feature der Uhr die ich jedes Jahr teuer abdate genau wie andere Apple Modelle schon genug kosten. Ich freue mich das diese Geräte so viel können und zahle auch so manche app Aber langsam reicht es mir. Ich gehe nicht in die Arbeit um mir ein Apple Universum zu leisten. Die meisten arbeiten ja schon fürs auto genug. Da spart man sich was ab für die Geräte dessen Benutzung dann noch einmal ordentlich kosten… Weiterlesen »

Tom
Gast

Auch ne gute zu empfehlende Geldmaschine: https://bit.ly/2TBkljX

Apple Watch

Google muss 1,49 Milliarden euro Wettbewerbsstrafe an EU zahlen

Google muss 1,49 Milliarden euro Wettbewerbsstrafe an EU zahlen   0

Google verstößt gegen europäisches Kartellrecht, so zumindest sieht es die EU-Kommission. Sie hat heute eine Strafzahlung in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen den Suchmaschinenkonzern verhängt. Rechtsmittel sind zulässig und [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting