FBI

So viel zahlte das FBI für wertlosen iPhone-Hack

09 Mai 2017 - von Roman van Genabith

 Das FBI hat knapp eine Milliarde Dollar für einen iPhone-Hack ausgegeben, der keine Ergebnisse brachte. Es dürfte indes auch zum guten Teil darum gegangen sein Apple unter Druck zu setzen. Apple sollte dem FBI helfen iPhones zu entsorgen, die es konfisziert hatte, das hatte die amerikanische Bundespolizei seiner Zeit nachdrücklich gefordert und sich dazu einen ausgiebigen Kryptokrieg mit Apple geliefert, in dem mehrmals die Grundlagen sicherer Kommunikation in Frage gestellt und hinterfragt wurden. Als Apple sich standhaft weigerte zu kooperieren, kaufte die Behörde schließlich einen Hack für das iPhone

MEHR
FBI

Apple und Google gemeinsam gegen das FBI

15 März 2017 - von Roman van Genabith

Apple springt Google gegen das FBI bei. Es hat E-Mails eines Gmail-Nutzers beschlagnahmen lassen, die nicht in den USA gespeichert waren. Ein US-Gericht hat Google unlängst gezwungen E-Mails eines Gmail-Nutzers an das FBI auszuliefern. Diese waren auf Servern gespeichert, die nicht in den USA standen. Google und andere Tech-Unternehmen wollen sich in diesem Fall oft weigern den Anordnungen nachzukommen und verweisen darauf, dass der Aufbewahrungsort des Materials als extraterritoriales Gebiet zu sehen sei und daher nicht in den Gültigkeitsbereich amerikanischer Gesetze falle. Gemeinsam gegen das FBI Im vorliegenden Fall haben

MEHR
FBI

FBI-Direktor im Interview: Absolute Privatsphäre gibt es nicht

09 März 2017 - von Roman van Genabith

Der Chef der amerikanischen Bundespolizei hat ein denkwürdiges Interview im US-Fernsehsender CNN gegeben. Dabei erklärte er, völlige Privatsphäre gebe es in den USA nicht. Es könnte eines dieser Statements werden, an die sich die Menschen noch nach Jahren erinnern. So wie die Kanzlerin vor Jahren mit dem „Neuland“ quasi Internetgeschichte schrieb, hat nun FBI-Direktor James Comey in einem Interview bei CNN erklärt, „absolute Privatsphäre gibt es in den USA nicht.“ Kommunikation, ganz gleich welcher Art, finde nie außerhalb der Reichweite der Justiz statt. Seine Position zu wirksamer Verschlüsselung muss wohl

MEHR
FBI

Neues im Kryptokrieg: US-Medien verklagen FBI

20 September 2016 - von Roman van Genabith

Die Verschlüsselungsaffäre könnte sich zu einem Bumerang für das amerikanische FBI entwickeln. Denn so wie die Behörde seinerzeit Apple bedrängte, bedränt nun die Presse das FBI – auf Herausgabe der Entschlüsselungstricks. Die Wellen im Kryptokrieg zwischen FBI und Apple schlugen einst turmhoch. Von einem generellen Ende sicherer Verschlüsselungen war teilweise die Rede und die Debatte ist noch längst nicht ausgestanden. Auch in Europa gibt es nennenswerte Kräfte, die mehr oder minder offen für staatliche Hintertüren zu allen Systemen und Geräten streiten. Dass das Pendel aber nicht nur in die eine

MEHR
FBI

FBI-Chef: Funktionierende Verschlüsselung hilft dem IS

16 Mai 2016 - von Roman van Genabith

Der Kryptopoker zwischen Apple und dem FBI ist zwischenzeitlich aus der medialen Wahrnehmung verschwunden, doch die Debatte sei noch nicht vorbei, sagte FBI-Chef James Comey in einem Agenturinterview. Funktionierende Verschlüsselung helfe terroristischen Vereinigungen wie dem IS. Kaum ist der Lärm um den Streit zwischen FBI und Apple zur Verschlüsselung des iPhones etwas verstummt, bringt FBI-Chef James Comey die Thematik und seine Organisation wieder ins Gespräch. Man habe seit Oktober letzten Jahres 4.000 Smartphones untersucht, 500 davon habe man nicht knacken können. Das iPhone 5c bot den Sicherheitsbehörden nach Herausfinden der

MEHR
FBI

Das FBI und sein Umgang mit Sicherheitslücken

28 April 2016 - von Roman van Genabith

Das FBI hat die Lücke, die es benutzte, um das Diensthandy des San Bernardino-Attentäters zu entschlüsseln von Hackern gekauft. Eine andere Schwachstelle teilte es Apple bereits Mitte des Monats mit, konnte Cupertino freilich aber nicht überraschen. Anscheinend hat das FBI die Fähigkeit zur Entschlüsselung des iPhone 5c des Amokschützen von San Bernardino nicht von der israelischen Sicherheitsfirma Celebrite gekauft, sondern von amerikanischen Hackern, wie aus Agenturberichten hervorgeht. Ob es diese Schwachstelle an Apple weitergeben wird, ist noch offen. Der Vulnerability Equities Process, ein amerikanisches Regelwerk, legt fest, wann Behörden Schwachstellen

MEHR
FBI

FBI zum iPhone-Hack: Wir wissen selbst nicht, wie es geht

17 April 2016 - von Roman van Genabith

„Vielleicht hatten wir einfach Glück!“ Darauf könnte die Entschlüsselung des Amokläufer-iPhones hinauslaufen. Womöglich hat das FBI selbst keine Ahnung über die genaue Natur der ausgenutzten Sicherheitslücke. Womöglich wird es auch nie Informationen darüber liefern können. Die Frage, ob das FBI Apple oder die Öffentlichkeit über die Natur der Sicherheitslücke informieren wird, die es zur Entschlüsselung des iPhone 5c ausgenutzt hat, informieren. Das passiere nämlich nur bei Schwachstellen, die von Regierungsbehörden aufgedeckt werden, dies sei aber im vorliegenden Fall nicht so. Die ausgenutzte Lücke sei dem FBI von Quellen zugespielt worden,

MEHR
FBI

Mordermittlung: FBI will weiteres iPhone 5c auswerten

15 April 2016 - von Roman van Genabith

Wenig überraschend ist beim amerikanischen FBI nach dem erfolgreichen Zugriff auf das iPhone 5C des San Bernadino-Attentäters der Hunger auf weitere iPhones erwacht. Dabei hat sich dieser Hack, ebenfalls wenig überraschend, als nicht sehr ergiebig erwiesen. Wie von Vielen befürchtet, scheint sich in der Debatte um das Entsperren von Smartphones durch Strafermittler ein Fass ohne Boden geöffnet zu haben. Amerikanische Behörden werden inzwischen offen vom FBI beraten, das seine neu erworbenen Fähigkeiten zum Entschlüsseln von iPhones zur Schau stellt. Immer weitere Fälle, in denen Ermittlungsbehörden auf die Smartphones verdächtiger Personen

MEHR
FBI

FBI: iPhone-Entschlüsselung als Dienstleistung

03 April 2016 - von Roman van Genabith

Nachdem es zunächst in einem Strafprozess im mittleren Westen um Hilfe gebeten wurde und von einigen wenigen Fällen berichtet worden war, in denen es um verschlüsselte iPhones in Strafsachen ging, tritt das FBI nun anscheinend landesweit als iPhone-Entschlüsseler auf. Die Behauptungen aus Politik und Verwaltung, keine flächendeckende Kompromitierung der Nutzerprivatsphäre schaffen zu wollen, wirken in diesem Licht etwas problematisch. Wie aus jüngsten Agenturberichten hervorgeht, nutzt das amerikanische FBI seine neu erworbenen Fähigkeiten zur Entsperrung verschlüsselter iPhones anscheinend nun in großen Rahmen: Es bietet seine Hilfe Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land an,

MEHR
FBI

Nach erfolgreichem iPhone 5C-Hack: FBI entsperrt munter weiter iPhones

01 April 2016 - von Roman van Genabith

Viele haben es erwartet, Manche waren sich fast sicher, der Wunsch von Regierungsbehörden nach dem Zugriff auf verschlüsselte Smartphones werde sich nicht auf einen Einzelfall beschränken. Weitere Berichte machen deutlich, wie richtig die Pessimisten damit lagen. Nachdem das FBI anscheinend eine Methode fand manche iPhones ohne die Hilfe Apples zu entsperren, möchte man davon auch Gebrauch machen. Wie nun bekannt wurde, hat das FBI seine Dienste beim Knacken des iPhones und eines iPods eines Verdächtigen in einem „gewöhnlichen“ Mordprozess gegen zwei Jugendliche angeboten. Hunter Drexler soll im vergangenen Sommer, gemeinsam

MEHR
FBI

FBI knackt iPhone 5c

29 März 2016 - von Ritsu

Dem offiziellen Bericht der FBI zufolge, wurde das iPhone 5c des San-Bernardino-Vorfalls geknackt. In den letzten Wochen kam Apple der Forderung des FBI nicht nach, das iPhone 5c via GovOS zu entsperren. Daher wurde ursprünglich eine weitere Gerichtsverhandlung für letzten Dienstag terminiert, welche jedoch in letzter Minute verschoben wurde. Grund dafür war, dass das FBI weiteren Möglichkeiten nachgehen wollte, das iPhone zu entschlüsseln. Nun gab das Federal Bureau of Investigation bekannt, dass das iPhone erfolgreich entsperrt wurde. Details wie das FBI an die Daten kam bleibt unklar. Der CNN zufolge soll die benutze Methode

MEHR
FBI

FBI soll iOS-Hack gefunden haben: Anhörung verschoben

22 März 2016 - von Lukas

Eigentlich wollten sich heute sowohl Apple als auch das FBI vor Gericht treffen. Die Anhörung sollte sich natürlich um den Verschlüsselungsstreit zwischen Apple und dem FBI drehen. Das Ganze wurde aber nun spontan abgeblasen; das FBI will nochmals versuchen, ohne Apple’s Hilfe in iOS zu gelangen. Bekanntlich geht es um ein iPhone 5C mit iOS 9, das vermutlich einem Terroristen gehört hatte, der für die Anschläge in San Bernardino am 2. Dezember 2015 verantwortlich war, bei dem 14 Menschen ums Leben kamen. Bisher war es dem FBI nicht möglich, das Gerät zu Ermittlungszwecken

MEHR

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting