Märkte am Mittag: So viel verdiente Apple zuletzt mit dem iPhoneVorherige Artikel
Google zieht nach: Auch Android vor CIA geschützt, weitgehendNächster Artikel

FBI-Direktor im Interview: Absolute Privatsphäre gibt es nicht

Allgemein
FBI-Direktor im Interview: Absolute Privatsphäre gibt es nicht
Ähnliche Artikel

Der Chef der amerikanischen Bundespolizei hat ein denkwürdiges Interview im US-Fernsehsender CNN gegeben. Dabei erklärte er, völlige Privatsphäre gebe es in den USA nicht.

Es könnte eines dieser Statements werden, an die sich die Menschen noch nach Jahren erinnern. So wie die Kanzlerin vor Jahren mit dem „Neuland“ quasi Internetgeschichte schrieb, hat nun FBI-Direktor James Comey in einem Interview bei CNN erklärt, „absolute Privatsphäre gibt es in den USA nicht.“ Kommunikation, ganz gleich welcher Art, finde nie außerhalb der Reichweite der Justiz statt. Seine Position zu wirksamer Verschlüsselung muss wohl mit keinem weiteren Wort erklärt werden.

Nichts ist heilig

Die Vorstellungen, die sich James Comey von einer Sicherheit nach FBI-Art macht, sind umfassend. Er schreckt vor nichts zurück: Weder die anwaltliche Schweigepflicht, noch das Beichtgeheimnis von Geistlichen oder die elektronischen Konversationen zwischen Ehepartnern sind tabu.

FBI Hauptquartier

FBI Hauptquartier

Ein Richter könne anordnen jeden Nachrichtenaustausch abzuhören und das sollte auch für Cybermedien gelten. Das FBI hatte sich im vergangenen Jahr einen veritablen Kryptokrieg mit Apple geliefert und schließlich das iPhone 5c des San Bernadino-Attentäters geknackt, mit einem zugekauften Angriff, ohne etwas von Wert zu finden. Aktuell sitzt die Behörde dem Vernehmen nach auf einem Haufen verschlüsselter iPhones, kommt aber an die Inhalte von über der Hälfte der Geräte nicht heran, was den Direktor der Sicherheitsbehörde offensichtlich nicht wenig frustriert.

FBI-Direktor im Interview: Absolute Privatsphäre gibt es nicht
3.73 (74.55%) 22 Artikel bewerten

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "FBI-Direktor im Interview: Absolute Privatsphäre gibt es nicht"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Fridolin
Gast

Diese ganze Digitalisierung und Integration in selbst wichtige Lebensbereiche (z. B. Telefonie nur noch online) geht früher oder später nach hinten los. Und mit o. g. suchen, speichern, verarbeiten (verkaufen, ec.) von Daten über die Bevölkerung fängt es an. “1984” läßt grüßen…

Allgemein

MacBook-Verkäufe: Apple zieht an ASUS vorbei

MacBook-Verkäufe: Apple zieht an ASUS vorbei   0

Apple hat so viele MacBooks verkauft, dass es jetzt auf Platz vier bei den weltweiten Notebook-Verkäufen liegt. Dabei hat Cupertino ASUS überholen können. Apple wird dieses Jahr einen zweistelligen Marktanteil der [...]

Lade dir jetzt die Apfellike App:

Offizielle Apfellike Partner:

Um uns in Zukunft von Banner-Werbung unabhängig zu machen, möchten wir uns Stück für Stück mit der Hilfe von ausgewählten Partnern refinanzieren.

Unterstützt von

World4You Webhosting